Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Queen Elizabeth: Zweifelt sie daran, dass Charles ein guter König wird?

GALA.de-Logo GALA.de 17.04.2019 jre/Gala
Queen Elizabeth, Prinz Charles © Getty Images Queen Elizabeth, Prinz Charles

Queen Elizabeth soll ihren Enkel Prinz William bereits in seinen Teenager-Jahren auf seine Rolle als König vorbereitet haben, weil sie in ihm mehr Potential gesehen haben soll als in Prinz Charles

Über die Nachfolge von Queen Elizabeth, 92, wird in Großbritannien regelmäßig diskutiert. Zwar legt die Thronfolge eindeutig fest, dass Prinz Charles, 70, der nächste König des Landes werden wird, doch viele wünschen sich einen direkten Übergang auf seinen in der Öffentlichkeit sehr beliebten Sohn Prinz William, 36. Glaubt man Richard Kay, der seit Jahren für die "Daily Mail" über die Royals berichtet, und Paul Burrell, dem Ex-Butler von Prinzessin Diana (†36), soll auch die Queen an Charles' Fähigkeiten zweifeln (oder zumindest gezweifelt haben).

Queen Elizabeth unterrichtete ihren Enkel 

Prinz William habe seine Großmutter während seiner Zeit am Elite-College Eton (1995 bis 2000) regelmäßig an Sonntagen auf Schloss Windsor besucht und mit ihr Tee getrunken, berichtet Burrell laut "The Express". "Ich weiß genau, was sie tat: Sie begann, [William] Windsor als Sitz der Monarchie vorzustellen."

Kay sieht das als Zeichen dafür, dass die Queen bereits in den jungen Jahren Williams' seine Ausbildung zum König in die richtige Bahn lenken wollte - und das aus einem erstaunlichen Grund. "In vielerlei Hinsicht hatte die Königin Prinz Charles beinahe aufgegeben. Charles war so ein unabhängiger Thronfolger, der entschlossen war, die Dinge auf seine Weise zu tun, während William sich als vielleicht formbarer erwies", mutmaßt Kay gegenüber "Chanel 5". William sei demnach offener dafür, sich dem Stil seiner Großmutter anzupassen.

Das interessiert andere MSN-Leser:

Neue Spekulationen um royales Baby: Kein Fototermin vor der Klinik, aber dafür Baby-Bilder von zu Hause

Offiziell: Angelina Jolie streicht Brad Pitt aus ihrem Nachnamen

Notre-Dame: Salma Hayeks Ehemann verspricht 100 Millionen

Was steckt hinter dem "Thron-Unterricht"?

Und noch etwas könnte eine Rolle gespielt haben: Nach der Trennung von Diana und den Schlagzeilen um eine Affäre mit Camilla Parker-Bowles musste Charles erhebliche Popularitäts-Einbußen verkraften. Andererseits scheint es selbstverständlich, dass die Queen ihr Wissen, ihre Erfahrungen und ihre Werte als Monarch an ihren Enkel weitergeben wollte. Und das frühzeitig, um die Weichen für die Zukunft bestmöglich zu stellen. 

Die Briten wollen Prinz William auf dem Thron

Seit der Trennung von Charles und Diana sowie dem Tod der Prinzessin, der die Reputation des Königshauses empfindlich schädigte, sind über 20 Jahre vergangen. Wie die Meinung über Charles als König heute aussieht, zeigt eine Anfang Dezember 2018 von der Zeitung "The Independent" in Auftrag gegebene Umfrage unter 1508 Briten.

Das Ergebnis: 46 Prozent wollen, dass der Herzog von Cambridge auf seine Großmutter folgt. Weitere 27 Prozent der Befragten zeigen eine "starke Unterstützung" für die direkte Übergabe der Krone an William. Dass das tatsächlich passiert, gilt als sehr unwahrscheinlich. 

Zum einen ist Queen Elizabeth den royalen Traditionen sehr verbunden. Zum anderen soll sich Charles, so schreibt es die britische Presse, in intensiven Vorbereitungen auf seine Aufgaben nach dem Tod der Queen befinden.

Verwendete Quellen: The Express, The Independent 

Erfahren Sie mehr:

Windsors: Die Thronfolge im englischen Königshaus

Queen Elizabeth im Wandel der Zeit: Damals und heute

Queen Elizabeth : Wann wird Prinz Charles König? Ihr Geheimplan

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Gala

| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon