Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

„Bares für Rares“: Abkassiert: Mutter und Sohn landen Coup mit seltenem Dänen-Schmuck

EXPRESS-Logo EXPRESS 12.03.2018
Baresfuerrares_Ursula_Balser: „Bares für Rares“: Abkassiert: Mutter und Sohn landen Coup mit seltenem Dänen-Schmuck © Screenshot ZDF „Bares für Rares“: Abkassiert: Mutter und Sohn landen Coup mit seltenem Dänen-Schmuck

Unterstützung beim Feilschen ist in der Regel immer gut. Ob im Möbelladen, beim Autokauf, oder bei „Bares für Rares“. Doof ist allerdings, wenn die Vorstellungen dann vollkommen auseinandergehen.

Wie im Falle von Ursula Balser und ihrem Sohn Andreas Waldmann, die mit zwei echten Raritäten den Gang zur ZDF-Trödelshow wagten: einer Brosche und einer silbernen Gürtelschnalle vom dänischen Hersteller Georg Jensen.


„Bares für Rares“-Kandidatin: „Ich habe im Internet recherchiert“

Beim finanziellen Wert der beiden Schätze gehen die Meinungen des Gespanns weit auseinander.

„Einig sind wir uns bei der Preisvorstellung nicht. Ich würde den Preis etwas niedriger ansetzen als meine Mutter, weil sie etwas positiver denkt“, so Sohn Andreas.

Seine Mutter will insgesamt 1000 Euro mit nach Hause nehmen. „Ich habe im Internet recherchiert und eine enorm hohe Summe gelesen. Die Hälfte davon hätte ich gerne.“ Ihr Sohn würde den Wert um 50 Prozent reduzieren. Für beide Teile will er gerne 500 Euro haben.

Große Augen im Händlerraum von „Bares für Rares“

So geht es erstmal in den Expertenraum, wo Moderator Horst Lichter mit Expertin Wendela Horz wartet.

Ursula erzählt dann die Geschichte: „Die beiden Teile sind von meiner Tante. Sie wurde 1913 geboren, 1935 ist sie dann in Gießen als Hausmädchen angestellt gewesen. Dort hat sie es geschenkt bekommen. Ich ziehe sie nicht mehr an, und vielleicht findet sich jemand, dem sie auch gefällt“.

Dänen-Schmuck begeistert „Bares für Rares“-Händler

Dann geht es ran an den Speck. Wendela Horz ist sofort Feuer und Flamme für den Schmuck, der in Dänemark gefertigt wurde. 826er Silber, hergestellt zwischen 1904 bis 1914. Und die beste Nachricht: „Für Georg Jensen gibt es einen riesigen Sammlerkreis.“

Das hört Ursula mit dem Sohnemann gerne. Und richtig große Augen macht sie, als Horz ihr den Expertenpreis verrät: 1400 Euro. 400 Euro mehr als geplant, was für eine Überraschung für die Kandidatin!

Dann geht es ab zu den Händlern, bei denen Designerschmuck immer willkommen ist.

„Bares für Rares”: Punktlandung bei Brosche und Gürtelschnalle

Das große Wettbieten startet verhalten. Das Startangebot liegt bei 300 Euro. Doch am Ende gibt es eine richtige Punktlandung: Fabian Kahl blättert 1400 Euro für Brosche und Gürtelschnalle hin.

Ursula und ihrem Sohn steht die Freude ins Gesicht geschrieben: „Es war toll, es war spannend, ich war richtig aufgeregt. Es hat richtig Spaß gemacht.“ Und finanziell gelohnt hat es sich auch. 

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von EXPRESS

| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon