Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Ihre Fans sind besorgt: DSDS-Jurorin bekennt: „Ich gehe durch eine schwere Zeit“

Hamburger Morgenpost-Logo Hamburger Morgenpost 24.02.2019 mopo
Oana Nechiti teilt bei Instagram traurige Worte mit ihren Fans. © MG RTL D / Stefan Gregorow Oana Nechiti teilt bei Instagram traurige Worte mit ihren Fans.

Oana Nechiti (31) sorgt in der aktuellen DSDS-Staffel für die Frauenpower.

Seit Januar sitzt sie neben Dieter Bohlen, Pietro Lombardi und Xavier Naidoo in der Jury der Castingshow. 

Einige RTL-Zuschauer werden Oana Nechiti noch aus der Tanz-Show „Let's Dance“ kennen. Sechs Jahre wirbelte die schöne Tänzerin dort an der Seite ihrer Promi-Partner über Deutschlands beliebtestes Parkett. 

Bekannt wurde Oana nachdem sie 2013 mit Party-Sänger Jürgen Milksi den sechsten Platz in der Show belegte. Danach tanzte sie u.a. noch mit den Schauspielern Manuel Cortez, Ralf Bauer und Bela Klentze, bevor sie die Show nach der elften Staffel 2018 verließ.

Doch nicht nur beruflich läuft es für Oana weiter rund. Sie ist die Mutter „des wundervollsten Sohnes“, wie sie selbst sagt. Und in „Let's Dance“-Kollege Erich Klann hat sie die Liebe ihres Lebens gefunden. 

Mehr auf MSN

Video wiedergeben

Das könnte Sie auch interessieren:

"Goldene Himbeere" 2019: Das sind die "Gewinner"

Paparazzi-Bilder zeigen: Diese vier GNTM-Girls kommen weit!

Mit einem aktuellen Posting bei Instagram bereitet die DSDS-Jurorin ihren Fans allerdings Sorgen. „Ich habe keine Kraft zu lächeln“, schreibt die gebürtige Rumänin unter ein Schwarz-Weiß-Foto, das sie mit ernster Miene zeigt. 

Weiter erklärt Oana: „Ich gehe durch eine schwere Zeit. Ich kann euch nur das Eine sagen: Schätze deine Familie. Sie wird nicht für immer da sein!"

Was genau passiert ist, verrät die Tänzerin nicht. Fans vermuten einen Trauerfall in Oanas Familie. 

„Wir sind im Gebet bei dir und deiner Familie“, schreibt ein Fan. „Bessere Zeiten werden kommen. Deine Community steht immer hinter dir“, versucht ein anderer zu trösten.

„Der Schmerz wird leider nicht vergehen, aber man lernt damit zu leben und damit umzugehen. Alles Gute!“, wünscht wieder ein anderer Follower. 

(sp)

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von der Hamburger Morgenpost

Hamburger Morgenpost
Hamburger Morgenpost
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon