Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Papst fordert "effiziente und konkrete Maßnahmen" gegen sexuellen Missbrauch

Am ersten Tag der sogenannten Missbrauchskonferenz im Vatikan hat Papst Franziskus "konkrete und effiziente Maßnahmen" gegen sexuellen Missbrauch durch Priester gefordert. Er bat die rund 200 anwesenden Geistlichen in der Synoden-Aula, den "Schrei der Kleinen, die Gerechtigkeit verlangen" zu hören. Rubén Kardinal Salazar Gómez aus Bogotá erachtet den der katholischen Kirche entstandenen Schaden als "hausgemacht"; Bischöfe hätten sich selbst hinter ihrer klerikalen Mentalität versteckt und auf Straffreiheit gehofft. Die Kirche müsse zugeben, dass sie in Gegenwart ihrer Bischöfe nicht wusste, wie sie sich verhalten sollte, um die durch Missbrauch verursachte Krise schnell und entschlossen zu bewältigen, und weiter: "Wir fliehen in vielerlei Hinsicht, indem wir versuchen, die Dimension der uns vorgelegten Anklagen zu leugnen, nicht auf die Opfer zu hören, den Schaden zu ignorieren, der ihnen zugefügt wurde, die Beschuldigten an andere Orte zu versetzen, an denen sie weiterhin missbrauchen, oder versuchen, mit Geldvergleichen Schweigen zu kaufen." Die betroffenen Opfer reagierten unterschiedlich - einige äußerten vorsichtigen Optimismus, für andere ist die Missbrauchskonferenz ein viel zu später und kläglicher Versuch, gegen sexuellen Missbrauch in der Kirche vorzugegen.
image beaconimage beaconimage beacon