Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Benalla-Affäre: U-Haft und bald neues Verfahren?

Der Skandal um Alexandre Benalla, den ehemaligen Leibwächter und Sicherheitsberater des französischen Präsidenten, geht in die nächste Runde. Die französische Justiz hat den einstigen Vertrauten Emmanuel Macrons nach einer erneuten Anhörung vor einem Pariser Untersuchungsrichter in U-Haft nehmen lassen. Benalla, gegen den seit Mitte vergangenen Jahres ermittelt wird, habe gegen richterliche Kontrollauflagen verstoßen und sich mit einem ehemaligen Elysee-Kollegen getroffen Dem schillernden Ex-Berater wird unter anderem vorgeworfen, bei Straßenprotesten am 1. Mai gewaltsam gegen Demonstranten vorgegangen zu sein. Nach Medienberichten über den Vorfall musste er das Präsidialamt verlassen. Die Justiz leitete auch Ermittlungen ein, weil Benalla nach seinem Rausschmiss aus Macrons Amtssitz Diplomatenpässe ungerechtfertigt benutzt haben soll. Er soll außerdem die Nähe zum Präsidenten genutzt und lukrative Verträge mit einem russischen Oligarchen ausgehandelt haben. Auch in dieser Angelegenheit wird ermittelt. Benallas Verteidiger will gegen die Inhaftierung Berufung einlegen. Der Untersuchungsausschuss des französischen Senats zur Benalla-Affäre forderte am Mittwoch, rechtliche Schritte wegen "Meineids" gegen Alexandre Benalla und Vincent Crase, einen anderen Ex-Sicherheitsmitarbeiter, einzuleiten. Die Sicherheit des Präsidenten sei beeinträchtigt worden.

Nachrichten unserer Partner

image beaconimage beaconimage beacon