Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Handel droht Brexit-Chaos

Hunderttausende Holzpaletten werden in Großbritannien produziert. Sie werden für den Transport von Produkten verwendet. Noch gelten in Großbritannien die gleichen Richtlinien, wie in allen europäischen Ländern. Mit dem Brexit könnte sich das ändern. Dazu Hersteller David Church: "Alle Paletten, die derzeit außerhalb Europas versandt werden, müssen wärmebehandelt werden, um Krankheitserreger abzutöten. Im Moment müssen die Paletten, die nach Europa gehen, nicht wärmebehandelt werden. Das könnte sich bei einem harten Brexit möglicherweise ändern". "Für Unternehmen ist dies nur eine von Hunderten von Regeln und Vorschriften, die sich ändern könnten, wenn Großbritannien die EU verlässt. Die Herstellerorganisation "Make UK" erklärt, dass einige Unternehmen sich nicht auf den Brexit vorbereiten, weil sie nicht glauben, dass er stattfindet und andere es sich einfach nicht leisten können". Einige Unternehmen haben bereits damit begonnen, wärmebehandelte Paletten zu lagern, während der Brexit-Countdown läuft. "Es gibt einige unserer Kunden, die sich im Moment buchstäblich gerade erst auf wärmebehandelte Hölzer umgestellt haben, sodass alle ihre Paletten jetzt wärmebehandelt sind. Wir haben einige Anfragen, aber die Kunden sind unsicher und warten ob sie umstellen müssen" Die britische Regierung hat erklärt, dass sie mit Branchenverbänden zusammenarbeitet und Brexit-Informationen für Unternehmen bereitstellt. Aber einige Unternehmensgruppen glauben, dass die Ressourcen nicht ausreichen "Ich glaube, dass Vorbereitungen getroffen wurden, aber beide Seiten müssen agieren. Es macht keinen Sinn, eine fantastische Notfallplanung zu haben, wie sie Fracht transportieren wollen. In einer idealen Welt wird jeder genau wissen, was von ihm erwartet wird, wir werden den richtigen Papierkram haben und wir werden keine Probleme haben, aber in Wirklichkeit wird das nicht der Fall sein. Ich fürchte, es wird Staus geben". Es ist genau diese Überlastung der Häfen und auf den Straßen, die britische Unternehmen vermeiden wollen, da Zeit Geld kostet. Aber weniger als zwei Wochen vor dem Austrittsdatum, wissen die Hersteller immer noch nicht, mit welcher Art von Brexit sie es zu tun haben werden.
image beaconimage beaconimage beacon