Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Hunderttausende protestieren in Algerien

Seit einem Monat reißen die Proteste in Algerien nicht ab. Sie richten sich gegen Langzeitpräsidenten Abdelaziz Bouteflika, der seit 20 Jahren die Geschicke des Landes leitet. Die Demonstranten fordern seinen Rücktritt und den seiner Regierung. In Algier sollen Hunderttausende Menschen an diesem Freitag demonstriert haben, doch zuverlässige Zahlen gibt es nicht. Die Demonstranten organisieren sich über die sozialen Netzwerke und beginnen nach den Freitagsgebeten. Wie an den vergangenen beiden Freitagen ist der zentrale Sammelplatz die "Grande Poste", im Herzen der Innenstadt, wo die Demonstranten algerische Flaggen und Fahnen schwenkten. Über Ausschreitungen wurde zunächst nichts bekannt. Die Polizei soll Medienberichten zufolge in Algier mit Tränengas gegen die Demonstranten vorgegangen sein. Auch aus anderen algerischen Ortschaften wie Oran, Bouira, Constantine und Bejai wurden die Bevölkerung zur Teilnahme an Demonstrationen gegen Bouteflikas Regierung und für einen Systemwechsel mobilisiert. Zwar hat Bouteflika angekündigt, nicht für eine weitere Amtszeit als Präsident zu kandidieren, im gleichen Atemzug hatte er aber auch die für April geplanten Präsidentschaftswahlen auf unbestimmte Zeit verschoben.

Nachrichten unserer Partner

image beaconimage beaconimage beacon