Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

In Kolumbien kämpfen Menschen um die Rettung eines einzigartigen Lebensraums

Projektziel: Die Feuchtgebiete am wichtigsten Fluss Kolumbiens schützen und sie an die Herausforderungen des Klimawandels anpassen Projektdurchführung: Das Projekt fördert die Anpassung an die Auswirkungen des Klimawandels auf Feuchtgebiete am Rio Magdalena und versucht, Erhaltungsmaßnahmen in die öffentliche Politik zu integrieren Projektpartner: The Nature Conservancy (TNC), die Internationale Klimaschutzinitiative (IKI), das kolumbianische Ministerium für Umwelt und nachhaltige Entwicklung, das kolumbianische Institut für Hydrologie, Meteorologie und Umweltwissenschaften und andere Projektgebiet: Das Magdalena-Einzugsgebiet, das 24 Prozent des kolumbianischen Territoriums umfasst und von dem rund 32,5 Millionen Menschen betroffen sind Projektvolumen: 2.000.000 € im Rahmen der IKI Millionen Kolumbianer leben im Rio Magdalena-Becken. In der Trockenzeit besteht die Landschaft aus Wiesen und Wald. In der Regenzeit bricht der Fluss seine Ufer und bildet ein riesiges Feuchtgebiet - reich an Pflanzen, Fischen und anderen Wildtieren. In den letzten Jahren hat sich die Situation am Fluss aber verändert. Die Fischer fangen nicht mehr so viele Fische wie vorher, viele Arten seien ausgestorben, heißt es. Eine Vielzahl Faktoren soll dafür verantwortlich sein: Abholzung für Viehweiden und Palmölplantagen hat die Wasserversorgung beeinträchtigt, das Klimaphänomen El Nino tritt häufiger auf und droht, das Feuchtgebiet auszutrocknen. Ein internationales Projekt in der Region arbeitet deshalb mit den Einheimischen zusammen, um die Dinge zum Besseren zu wenden. Ein Film von Tanja Blut
image beaconimage beaconimage beacon