Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Proteste gegen russische Walgefängnisse

Im fernen Osten von Russland werden mehr als 100 Wale seit Monaten gefangen gehalten. Inzwischen machen Tierschützer wie Greenpeace gegen die sogenannten Walgefängnisse mobil. Sie befürchten, dass die Tiere an Meeres-Themenparks - unter anderem in China - verkauft werden. Der Verkauf der Tiere ist unter internationaler Gesetzgebung verboten. Ein Gericht prüft derzeit, ob es um illegalen Walhandel geht oder die legale Haltung zu wissenschaftlichen Zwecken. Entdeckt wurde die Orcas und Beluga-Wale bereits im November. Oganess Targulyan von Greenpeace erklärt: "Einige dieser armen Tiere haben mehr als sechs Monate unter diesen schrecklichen Bedingungen verbracht. Orcas schwimmen während eines Tages in der Natur durchschnittlich mehrere hundert Kilometer. Jetzt werden sie in Becken untergebracht die kaum grösser sind als sie selbst. Sie frieren, ihre Haut ist verletzt, sie leiden wirklich. " Preise von bis zu sechs Millionen Dollar Die Internationale Walfangkommission verabschiedete 1982 ein Moratorium für den kommerziellen Walfang. Russland und Japan lehnen das Moratorium jedoch ab. Angetrieben durch das boomende Geschäft mit Themenparks erzielen Orca-Wale Berichten zufolge Preise von bis zu sechs Millionen Dollar.

Nachrichten unserer Partner

image beaconimage beaconimage beacon