Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Solarenergie kurbelt die Kampala Street Food-Szene an

Lebensmittelwagen mit Solarzellen helfen den Straßenhändlern in der ugandischen Hauptstadt Kampala, ihre Einnahmen zu erhöhen. In einem Projekt des sozial denkenden Unternehmens Musana - das heißt "Sonnenlicht" in einer lokalen ugandischen Sprache - werden Stände konzessioniert. Die besonderen Stände erzeugen ihr eigenes Licht und helfen so, Stromrechnungen zu reduzieren. Sie ermöglichen den Verkäufern auch, länger offen zu bleiben. Inzwischen gibt es sieben von ihnen in der Hauptstadt, die "Rolex" verkaufen - einen beliebten Straßenimbiss aus Omelett und Gemüse, verpackt in einem Chapati. Straßenverkäufer arbeiten in der Regel im Schichtbetrieb bis spät in die Nacht. "Viele Rolex-Anbieter arbeiten 24 Stunden in verschiedenen Schichten und es ist sehr schwierig für sie, nachts zu arbeiten", sagt Nataliey Bitature, Mitbegründerin von Musana Carts. "Sie haben entweder keinen Zugang zu Strom, stehlen Strom oder müssen an einem Ort sein, der Strom hat, nur damit sie sehen können. Solarbetriebenes Licht bietet ihnen so viel mehr Möglichkeiten, länger offen zu bleiben und mehr Geld zu verdienen". Diejenigen, die ein Musana-Karrenverkäufer werden wollen, absolvieren auch Schulungen in den Bereichen Finanzmanagement, Kundenbetreuung, Hygiene und einer Vielzahl anderer Fähigkeiten, die ihnen helfen werden, ihr Geschäft zu führen. Sie zahlen etwa 1,5 Millionen Uganda-Schilling (370 Euro), und bekommen einen solarbetriebenen Wagen, einen Kühlschrank und eine Betriebsgenehmigung der Stadt. Ein glücklicher Verkäufer, Moses Okello, sagte: "Im Leben vor Musana Carts habe ich früher nicht genug Geld verdient. Ich konnte es nicht einmal schaffen, einige meiner Rechnungen zu bezahlen, vor allem Miete. Ich habe früher wenig Verkäufe gemacht, nicht so wie ich es gerade mit Musana mache. Viele Menschen kommen zu mir. Mit Musana muss man hygienisch sein, und wenn man hygienisch ist, zieht man viele Menschen an."

Nachrichten unserer Partner

image beaconimage beaconimage beacon