Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

US-Sanktionen: 2 iranische Frachter in Brasilien gestrandet

Zwei iranische Frachter sind seit Wochen in Brasilien gestrandet und können aus Mangel an Treibstoff nicht in den Iran zurückkehren. Die staatliche brasilianische Ölgesellschaft Petrobras verweigert den Treibstoffverkauf aufgrund von Sanktionen der Vereinigten Staaten. Die Schiffe Bavand und Termeh hatten Harnstoff geladen, ein petrochemischen Produkt, das als Düngemittel verwendet wird. Der Harnstoff wurde bereits im Hafen von Imbituba im brasilianischen Bundesstaat Santa Catarina entladen. Es wurde erwartet, dass die Schiffe Mais verladen und in den Iran zurückkehren würden, aber es fehlte ihnen genug Treibstoff für die Reise, erklärte der Hafenbetreiber von Paranagua im südlichen Bundesstaat Parana, wo sich die Schiffe jetzt aufhalten. Lebensmittel fallen nicht unter US-Sanktionen Die Bavand ist bereits mit 50.000 Tonnen Mais beladen, während die Termeh 66.000 Tonnen Mais an Bord nehmen sollte. Lebensmittel fallen nicht unter die Sanktionen der USA. Der Iran ist einer der größten Käufer von brasilianischen Agrarrohstoffen und hat in diesem Jahr bisher mehr als 2,5 Millionen Tonnen brasilianischen Mais importiert - mehr als jedes andere Land. Dieser Handel wird jedoch in der Regel nicht mit Schiffen unter iranischer Flagge abgewickelt. Iranische Frachter haben normalerweise genügend Treibstoffvorräte, um ohne Auftanken zurückzukehren. Der Petrobras-Konzern bestätigte, dass er es abgelehnt habe, die Schiffe zu betanken, und berief sich dabei auf die US-Sanktionen. Iranische Behörden versuchten bislang offenbar vergeblich, mit juristischer Hilfe die Betankung zu erreichen.

Nachrichten unserer Partner

image beaconimage beaconimage beacon