Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Webb-Teleskop fängt Bild vom Zusammenbruch der Atmosphäre eines Exoplaneten ein

Das James Webb-Weltraumteleskop hat ein detailliertes molekulares und chemisches Porträt des Himmels eines fernen Planeten aufgenommen. WASP-39b, auch bekannt als Bocaprins, umkreist einen Stern in 700 Lichtjahren Entfernung. Der Exoplanet ist so groß wie der Saturn, aber viel näher an seinem Wirtsstern, so dass seine Gase eine geschätzte Temperatur von 870 °C aufweisen. Dieser "heiße Saturn" war einer der ersten Exoplaneten, die das Webb-Teleskop zu Beginn seiner Weltraumerkundung untersuchte. Die Daten lieferten den ersten Hinweis darauf, dass die Atmosphäre eines Exoplaneten Schwefeldioxid enthält. Schwefeldioxid ist ein Molekül, das durch chemische Reaktionen entsteht, die durch den Wirtsstern des Planeten und dessen hochenergetisches Licht ausgelöst werden. Dies ist das erste Mal, dass chemische Reaktionen, die durch das Licht des Sterns ausgelöst werden, auf Exoplaneten beobachtet wurden. Zu den anderen in der Atmosphäre von Bocaprins nachgewiesenen Verbindungen gehören Natrium, Kalium und Wasserdampf. Der Nachweis so vieler chemischer Bestandteile in der Atmosphäre eines Exoplaneten gibt Aufschluss darüber, wie dieser Planet entstanden ist. Die vielfältigen chemischen Bestandteile von Bocaprins deuten darauf hin, dass mehrere kleinere Körper miteinander verschmolzen sind, um den massiven Planeten zu bilden.
image beaconimage beaconimage beacon