Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Sánchez scheitert im Parlament

Spaniens Ministerpräsident Pedro Sánchez hat die erste Parlamentsabstimmung über seine Wiederwahl deutlich verloren. Die Niederlage kam nicht unerwartet: Seit den Parlamentswahlen vor knapp drei Monaten haben die Sozialdemokraten (PSOE) immer noch keinen Koalitionspartner gefunden . Stattdessen machten Sánchez und der linkspopulistische Podemos-Chef Pablo Iglesias mit gegenseitigen Angriffen Schlagzeilen . Parlamentssprecherin Meritxell Batet zum Abstimmungsergebnis: "346 abgegebene Stimmen, 124 Stimmen für den Kandidaten, 170 gegen ihn, 52 Enthaltungen. Da der Kandidat keine absolute Mehrheit erreicht hat, wird es eine zweite Abstimmung in 48 Stunden geben, so wie es Artikel 99.3 der Verfassung festgelegt." Im ersten Wahlgang hätte der Regierungschef eine absolute Mehrheit von 176 Stimmen benötigt, die er somit deutlich verpasste. Am Donnerstag findet eine zweite Abstimmung über Pedro Sánchez statt Die Partei Podemos (UP) entschloss sich in letzter Minute zur Enthaltung, um weiterhin mit Sanchéz über eine mögliche Koalition verhandeln zu können. Um überhaupt Chancen auf eine Wiederwahl in der zweiten Runde zu haben, benötigt Sanchéz die Unterstützung des Bündnisses PSOE und UP, das zusammen mit zwei kleineren Parteien auf 167 Stimmen kommen würde. Bis zum zweiten Wahlgang am Donnerstag muss Sanchéz mehr Abgeordnete für sich gewinnen. Sonst droht Spanien wieder eine Neuwahl und eine lange Zeit ohne eine reguläre Regierung.
image beaconimage beaconimage beacon