Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

#EUroadtrip: Igoumenitsa zur Griechenland-Krise

Als die Sonne über der Küste Griechenlands aufgeht, landet das Euronews Roadtrip-Team nach einer achtstündigen Bootsfahrt in Igoumenitsa an. Wir werden unseren EU-Roadtrip von Westgriechenland nach Ostgriechenland fortsetzen und mit vielen Leuten über ihre Meinung zu den Europa-Wahlen sprechen. Die Wirtschaft in der verschlafenen Küstenstadt Igoumenitsa mit rund 25.000 Einwohnern konzentriert sich hauptsächlich auf den Hafen, der als westliches Tor Griechenlands gilt. Wenn man "Griechenland" hört, denkt man automatisch an die Griechenland-Krise. Die internationalen Institutionen haben erklärt, dass die Krise seit dem vergangenen Jahr offiziell überstanden ist. Sehen die Menschen das auch so? Trotz einiger Verbesserungen leidet Griechenland immer noch unter der Wirtschaftskrise. Die Arbeitslosenquote ist die höchste in Europa. Die Gehälter und Renten wurden stark gekürzt. Die optimistischsten Analysten sagen, dass es noch Jahre dauern wird, bis Griechenland wieder einen Lebensstandard wie vor der Krisezeit erreichen wird. Wir laden die Bürger Igoumenitsas auf das roten Sofa unseres EU-Roadtrips ein. Wir wollen mit Ihnen über Arbeitslosigkeit, Auswanderung von jungen Talenten und all die Fragen sprechen, die sie beschäftigen. Als erstes nimmt eine griechischer Geschäftsmann auf dem roten Sofa Platz: "Wenn wir aus der Krise heraus wären, dann wären wir wieder zur Normalität zurückgekehrt. Und wenn wir von Normalität sprechen, dann meinen wir die Zeit vor den Rettungsaktionen. Die meisten Unternehmer bekommen heute keine Kredite von den Banken. Wir befinden uns also wirtschaftlich nicht nur NICHT vor der Zeit der Rettung, sondern wir leben weiterhin unter den Bedingungen der Rettung. Was die Regierung uns dazu sagt, sind nur Beschwichtigungen." Eine griechische Studentin sagt: "Die Krise hat meine Generation geprägt, mein Leben, viele in meinem Alter sagen: "Oh mein Gott, ich kann keinen Job finden, um meine Familie zu unterstützen, nicht einmal mich selbst, viele junge Leute gehen". Die Meinung eines griechischer Arbeitnehmers: "Es gibt Hoffnung. Wir sollten uns auf die neue Generation konzentrieren, die in Griechenland bleiben muss und das Land stärken kann, in Bezug auf Beschäftigung, Wachstum, Innovation und Technologie. Es gibt einige Menschen, die die Europäische Union unterstützen, aber sie sind der Meinung, dass die EU ihren Kurs ändern muss, dass sie ihren konservativen Kurs verlassen und eine fortschrittlichere Politik machen sollte." Die Arbeitslosenquote ist hoch, dieJugendarbeitslosigkeit noch höher. 40% der jungen Griechen können keinen Job finden. Das Land zu verlassen, ist oft mehr eine Notwendigkeit als eine Wahl.Tausende von Absolventen leben heute in anderen EU-Mitgliedstaaten. In einer Sache scheinen sich die Menschen einig zu sein, und zwar, dass die Krise in Griechenland für sie noch nicht vorbei ist. Wir werden auf unserem Roadtrip durch das Land mit Menschen aus anderen Regionen sprechen. Die nächste Station auf dem Euronews Roadtrip ist Metsovo. Dieser Artikel ist Teil einer Serie von Euronews. Die anderen Geschichten finden Sie in unserer Übersicht: #EUroadtrip | Euronews berichtet vor den Europawahlen aus der EU

NÄCHSTES

NÄCHSTES

image beaconimage beaconimage beacon