Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Sziget-Festival: Besucher feiern umweltfreundlich

Das Sziget Festival wird grün - bis zu 400.000 Besucher feiern gemeinsam auf dem Festival in Budapest. In diesem Jahr achten die Organisatoren verstärkt auf Nachhaltigkeit. Auf dem Gelände des EcoCamping können rund 200 Personen zelten. Hier erhält jeder Besucher einen Beutel mit einer wiederverwendbaren Flasche, einem Taschen-Aschenbecher und einer Mülltüte. Die Toiletten laufen mit Vakuumspültechnik, so will man rund 85% Wasser sparen. Am meisten fallen jedoch die wiederverwendbaren Zelte aus Papier auf. Für die Umwelt: Zelte aus Papier werden recycelt Eine Festivalbesucherin sagt, dass es viele Leute gibt, die ihre Zelte einfach zurücklassen. Diese Papierzelte könnten jedoch wieder recycelt werden. Im Endeffekt lasse man also nichts zurück, was eine super Idee sei. Auch bei den Getränken denkt man an die Umwelt: Die Strohhalme sind biologisch abbaubar. Und wie schon im vergangenen Jahr gibt es nur Mehrwegbecher - diese kosten 1,50 Euro extra. Auf diese Weise will man den Plastikmüll reduzieren. Ein Besucher ist begeistert: "Ich finde, das ist eine wunderbare Lösung. Es ist schön, dass jeder seinen Becher wieder zurückbringt - die Becher kosten so viel Geld, dass man sie zurückbringen muss." Das Festival bietet neben Musik auch Workshops und Performances an. So war die britische Biologin und Verhaltensforscherin Jane Goodall am zweiten Tag zu Gast. Zum Konzept des grünen Szigets gehören u.a. kostenlose Fahrradstellplätze, wassersparende Duschen, mobile Kompoststationen oder Recyclingstellen. "Im vergangenen Jahr haben wir eineinhalb Millionen Einweg-Gläser durch mehrere hunderttausend Mehrweg-Gläser ersetzt" , sagt Ákos Dominus, Projektleiter von "Green Island". "In diesem Jahr wird das Sziget-Festival 3 Millionen Plastikgläser weniger verbrauchen, und es werden jedes Jahr mehr. Es wird sichtbar, wie nachhaltig wir sind." Das Festival zeigt, dass es auch beim Feiern möglich ist, nachhaltig zu sein und auf unseren Planeten Rücksicht genommen werden kann.
image beaconimage beaconimage beacon