Durch Nutzung dieses Diensts und der damit zusammenhängenden Inhalte stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu.
Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Winter gibt keine Ruhe: Auch im Rheinland: Ab Donnerstag droht der Schnee-Hammer

EXPRESS-Logo EXPRESS 11.01.2017
14945400168F30FA: Es bleibt winterlich. © dpa (Symbolfoto) Es bleibt winterlich.

Der Winter geht in die nächste Runde!

Seit Dienstagmorgen hat wie erwartet eine neue Schneefront den Westen der Republik erreicht. Während es im Rheinland meist noch bei nass-kaltem Schmuddelwetter blieb, konnte sich im Saarland, in Rheinland-Pfalz, Hessen und Teilen von Baden-Württemberg bis ganz runter schon eine stolze Schneedecke bilden.

„Tief hat es in sich”

Am Mittwoch wird es laut Diplom-Meteorologe Dominik Jung dann im gesamten Westen kurzzeitig wieder milder, bevor ab Mittwochabend und der Nacht zu Donnerstag sowie am Freitag der nächste Schnee-Hammer droht.

„Da mogelt sich am Donnerstag und Freitag ein kleines Tief genau über Deutschland hinweg. Und das hat es wirklich in sich. Es bringt zum einen viel Wind, sogar Sturmböen sind dabei, zum anderen aber auch viel Niederschlag. Und der fällt in vielen Regionen des Landes als Schnee und das nicht zu knapp. Dann sind wieder 5 bis 15 cm Neuschnee möglich, in den höheren Lagen der Mittelgebirge können es sogar über 15 cm werden“, so Jung.

„Winterlichste Phase seit Jahren”

Somit denkt der Winter also gar nicht daran, aufzugeben. Im Gegenteil: Richtung Wochenende breitet sich auch der Dauerfrost wieder über weite Teile Deutschlands aus.

Mittwoch: 0 bis 8 Grad, viele Wolken, Regen, erst ab 500 bis 600 m Schnee

Donnerstag: minus 1 bis plus 5 Grad, viel Wind und Regen, später wieder Schnee bis ganz runter

Freitag: minus 2 bis plus 6 Grad, weiter windig, dazu vielfach Schnee bis in die Niederungen

Samstag: minus 3 bis plus 3 Grad, bedeckt und weitere teils kräftige Schneefälle

Sonntag: minus 4 bis plus 2 Grad, im Süden weiterhin Schneefall, auch sonst ab und zu Schneeschauer

Montag: minus 4 bis plus 1 Grad, südlich des Mains noch Schneefall, sonst auch mal etwas Sonnenschein

Dienstag: minus 5 bis 0 Grad, nur noch einzelne Flocken, aber kalt, auch am Tag Frost

Mittwoch: minus 6 bis 0 Grad, frostig, ab und zu Sonnenschein, weitgehend trocken

Jung erklärt: „Wir steuern auf eine sehr winterliche Wetterphase zu. Das dürfte die winterlichste Wetterphase seit einigen Jahren sein.“ Es kann also regional auf den Straßen wieder ziemlich chaotisch werden.

Video: Dutzende Kältetote in Europa

Video wiedergeben
NÄCHSTES
NÄCHSTES

© Euronews

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von EXPRESS

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon