Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Überflutungen zerstören Teile von Kalifornien nach Waldbränden

RP ONLINE-Logo RP ONLINE 01.12.2018 RP ONLINE
Dutzende Tote und mehrere vermisste Menschen erreichten bei den Waldbränden in der Kleinstadt Paradise in Kalifornien einen dramatischen Ausmaß. Nun wird Nordkalifornien nach dem großen Feuer von einer heftigen Überflutung heimgesucht. © Bereitgestellt von RP Digital GmbH Dutzende Tote und mehrere vermisste Menschen erreichten bei den Waldbränden in der Kleinstadt Paradise in Kalifornien einen dramatischen Ausmaß. Nun wird Nordkalifornien nach dem großen Feuer von einer heftigen Überflutung heimgesucht.

Nach dem verheerenden Waldbrand mit mindestens 88 Toten und Hunderten Vermissten fällt nun heftiger Regen. Und der bringt wieder große Gefahren für die Bewohner. Das Feuer hat schwere Verwüstungen in Kalifornien angerichtet, die Wassermassen gefährden nun das Katastrophengebiet. Drei Wochen nach Ausbruch der verheerenden Waldbrände in Nordkalifornien haben rund um die abgebrannte Ortschaft Paradise heftige Regenfälle Straßen unter Wasser gesetzt, wie US-Medien berichteten. Die Behörden im Bezirk Butte County ließen gefährdete Gebiete evakuieren.

Mehrere Menschen seien auf überfluteten Straßen aus ihren Fahrzeugen gerettet worden, teilte Behördensprecher Rick Carhart laut der Zeitung „San Francisco Chronicle“ mit. Auch andere Regionen in Kalifornien waren von den Winterstürmen betroffen.

„Wenn kurz nach einem Feuer, noch bevor etwas nachwachsen kann, starke Niederschläge folgen, besteht eine erhöhte Gefahr für Überschwemmungen“, sagte Carhart laut Nachrichtenportal „SFGate“. Auch sei der Boden in dieser Situation anfälliger für Erdrutsche. Die Behörden hatten erst am Donnerstag die Suche nach Todesopfern in Butte County eingestellt, wie es weiter hieß.

Lesen Sie auch: 

Turbulentes Wetter am ersten Adventswochenende

Deutschland erlebt längste Dürre seit Beginn regelmäßiger Aufzeichnungen

Das sogenannte Camp-Feuer hatte Anfang November den Ort Paradise nördlich von Sacramento fast vollständig zerstört. Mindestens 88 Menschen kamen ums Leben, mehr als 13.000 Wohnhäuser brannten ab, mehrere Hundert Menschen gelten weiter als vermisst. Es ist das schlimmste Feuer mit den meisten Toten in dem US-Westküstenstaat seit Beginn der Aufzeichnungen.

Der starke Regen in großen Teilen Kaliforniens berge das Risiko von Überschwemmungen, Erdrutschen und Verkehrsbehinderungen bis in den Freitag, wie AccuWeather berichtete. Auch kalifornische Großstädte wie Los Angeles, San Francisco und San Diego waren vom Regen betroffen.

Mehr auf MSN

NÄCHSTES
NÄCHSTES
| Anzeige
| Anzeige

RP ONLINE

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon