Durch Nutzung dieses Diensts und der damit zusammenhängenden Inhalte stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu.
Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Aufräumarbeiten im Nordosten Australiens nach Durchzug von Zyklon "Debbie"

AFP-LogoAFP 29.03.2017
"Debbie" spülte auch Boote an Land: Nach dem Durchzug des Zyklons "Debbie" im Nordosten von Australien haben die Behörden vor weiteren Überschwemmungen gewarnt. Der Wirbelsturm hatte schwere Schäden verursacht, Todesopfer gab es aber keine. © Bereitgestellt von AFP Nach dem Durchzug des Zyklons "Debbie" im Nordosten von Australien haben die Behörden vor weiteren Überschwemmungen gewarnt. Der Wirbelsturm hatte schwere Schäden verursacht, Todesopfer gab es aber keine.

Nach dem Durchzug des Zyklons "Debbie" im Nordosten von Australien haben die Behörden am Mittwoch vor weiteren Überschwemmungen gewarnt. Zwar wurde "Debbie" zwischenzeitlich zu einem tropischen Tiefdruckgebiet herabgestuft, doch könnte Starkregen in dessen Gefolge dazu führen, dass viele Flüsse über die Ufer treten. Der Wirbelsturm hatte schwere Schäden verursacht, Todesopfer gab es aber keine. Mehr als 60.000 Menschen waren zunächst weiter ohne Strom.

Mit Spitzengeschwindigkeiten von 270 Stundenkilometern war "Debbie" am Dienstag auf die Küste des Bundesstaats Queensland getroffen, wie der Wetterdienst mitteilte. Zehntausende Menschen wurden aufgefordert, sich in Sicherheit zu bringen, zahlreiche Gebäude wurden beschädigt und Bäume entwurzelt. Vielerorts fielen Strom und Telefonverbindungen aus.

Dass es nach ersten Erkenntnissen keine Toten gab, führte die Regierungschefin des Bundesstaates, Annastacia Palaszczuk, auf die umfassenden Vorsorgemaßnahmen zurück. Der Wirbelsturm richtete in den bei Touristen beliebten Küstenorten und den davor gelegenen Inseln schwere Schäden an, doch waren diese nach den Worten der Regierungschefin weniger gravierend als vorher befürchtet. Mit Hilfe der Armee kamen die Aufräumarbeiten am Mittwoch rasch voran.

| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon