Durch Nutzung dieses Diensts und der damit zusammenhängenden Inhalte stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu.
Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Aufräumarbeiten in NRW - Nach Unwetter - Straßen in Mönchengladbach gesperrt

RP ONLINE-Logo RP ONLINE 16.06.2017 Laura Sandgathe

Nach dem schweren Unwetter an Fronleichnam hat sich die Lage in der Region beruhigt. In Mönchengladbach sind noch einige Straßen wegen Aufräumarbeiten nicht befahrbar. Die Bahnstrecke zwischen Bottrop und Haltern bleibt wohl noch bis Sonntag gesperrt. 

In Mönchengladbach laufen am Freitagmorgen letzte Aufräumarbeiten. Gegen 17 Uhr am Donnerstagnachmittag war ein Gewitter über die Stadt hinweggezogen. Starkregen setzte laut Feuerwehr ganze Straßenzüge unter Wasser, zahlreiche Keller liefen voll. Allein bis 19.30 Uhr fuhr die Feuerwehr rund 160 Einsätze. Schwerpunkte waren die Stadtteile Stadtmitte, Neuwerk, Lürrip und Hardterboich. 

"Die letzten Einsätze waren gegen Mitternacht beendet", sagte ein Sprecher der Feuerwehr unserer Redaktion. Im Gladbacher Stadtgebiet sind am Morgen noch mehrere Straßen gesperrt, weil dort die Aufräumarbeiten weitergehen. "Es sind mehrere kleinere Straßen betroffen, keine Hauptstraßen", sagte ein Polizeisprecher. Die Polizei geht davon aus, dass die Sperrungen alle im Laufe des Vormittags aufgehoben werden können.

In ein Mehrfamilienhaus an der Böcklingstraße war am Abend der Blitz eingeschlagen. Laut Feuerwehr entstand aber kein größerer Schaden. An der Bischöflichen Marienschule und in der Santander Bank lösten die Brandmeldeanlagen aus. Es gab jedoch laut Feuerwehr keinen Schaden. Verletzt wurde durch das Unwetter niemand.

Bahnstrecke im Münsterland weiter gesperrt

Starkregen überflutet Straßen in Mönchengladbach © Ani Vo Starkregen überflutet Straßen in Mönchengladbach

Besonders betroffen von dem Unwetter waren auch das Ruhrgebiet und das südliche Westfalen. Die Strecke der S9, die zwischen Haltern am See und Wuppertal fährt, ist wegen Unwetterschäden zwischen Bottrop Hauptbahnhof und Haltern am See unterbrochen. Die Züge aus Richtung Wuppertal enden vorzeitig in Bottrop, außerdem hat die Bahn auf der Strecke einen Ersatzverkehr mit Bussen eingerichtet. Die Bahn geht davon aus, dass die Strecke bis Sonntag gesperrt bleiben muss. Mehr Infos gibt es auf www.bahn.de.

In Gelsenkirchen wurde die Feuerwehr am Abend innerhalb kurzer Zeit zu knapp 100 Einsätzen in zwei nördliche Stadtteile gerufen. Bäume waren umgestürzt, Keller vollgelaufen und Straßen überflutet. Ein Baum fiel auf einen Wagen. Der junge Fahrer wurde von Passanten aus dem Fahrzeug befreit. Er kam ins Krankenhaus, wie die Feuerwehr berichtete. Gegen 22 Uhr hieß es dann, dass langsam wieder Ruhe in der Stadt einkehre.

Auch in den benachbarten Städten Bottrop und Gladbeck stürzten mehrere Bäume auf Wohnhäuser, Autos und Straßen. In Dortmund musste das Sportfestival Ruhr Games für etwa anderthalb Stunden unterbrochen werden. Die Teilnehmer wurden aufgefordert, das Festivalgelände "ruhig und zügig" zu verlassen.

In Ennepetal rückte die Feuerwehr zu zehn unwetterbedingten Einsätzen aus. Es wurden mehrere Bäume aus dem Weg geräumt. Eine Tanne wurde vom Blitz getroffen und stand in Flammen. 

Ruhiges Wetter am Freitag

Der Deutsche Wetterdienst hatte für Donnerstagnachmittag vor Starkregen mit bis zu 20 Litern pro Quadratmeter und Sturmböen um 80 Stundenkilometer gewarnt. Für Freitag erwarten die Meteorologen eine ruhige Wetterlage. Es bleibt bewölkt, am Mittag kann es einzelne leichte Regenschauer geben. Die Temperaturen steigen auf 19 bis 22 Grad. Am Wochenende kommt dann der Hochsommer zurück.

Mit Material von der Agentur dpa.

| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon