Durch Nutzung dieses Diensts und der damit zusammenhängenden Inhalte stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu.
Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Bis zu 20 Grad - der Frühling kommt

DIE WELT-Logo DIE WELT 14.03.2017

Noch in dieser Woche sollen die Temperaturen auf T-Shirt-taugliche 20 Grad steigen. Das Hoch "Kathrin" bringt viel Sonnenschein. Es gibt einen Tag, der besonders schön werden soll.

In Berlin hieß es am Montagmorgen noch Eiskratzen an den Autoscheiben. Zwar bleibt es am sehr frühen Morgen weiter kühl, doch ansonsten versprechen die Meteorologen noch in dieser Woche in Deutschland Temperaturen von bis zu 20 Grad. Zumindest in der Sonne soll das Wetter dann T-Shirt-tauglich sein.

"In der zweiten Wochenhälfte sind verbreitet bis zu 20 Grad möglich", sagt Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net. "Den Frühling gibt es aber erst ab dem frühen Nachmittag. Am Morgen befinden wir uns oftmals noch im Spätwinter, denn die Temperaturen liegen vielfach nahe dem Gefrierpunkt. Fast überall müssen wir zumindest mit Bodenfrost rechnen. Morgens also die dicke Jacke, nachmittags das dünne T-Shirt", sagt Jung.

Das Hoch "Kathrin" sorgt in dieser Woche für frühlingshafte Temperaturen. In Berlin und Brandenburg zum Beispiel werden die Höchstwerte in den kommenden Tagen um zwei bis drei Grad über dem Schnitt für Mitte März liegen, sagt der Deutsche Wetterdienst.

Und so wird die Woche: Am Dienstag ist es bei Temperaturen von 12 bis 17 Grad verbreitet freundlich mit viel Sonne, nur im Osten und Norden noch ein paar Wolken. Je weiter Richtung Süden, desto wärmer wird es. Am Mittwoch wird bei Temperaturen von 10 bis 18 Grad schönes Frühlingswetter erwartet, nur im Norden ein paar mehr Wolken.

Der Donnerstag soll dann dank Hoch "Kathrin" der schönste Tag werden: Viel Sonne und Temperaturen bis zu 20 Grad. Ansonsten sind am Himmel mal Sonne, mal Wolken zu sehen und es bleibt trocken. In der Nacht zum Freitag ist vor allem im Süden auch wieder Bodenfrost möglich.

Am Freitag steigen die Werte zwar noch einmal auf 12 bis 20 Grad, aber aus Nordwesten schieben sich langsam mehr Wolken über Deutschland und es fallen erste Regentropfen.

Zum Wochenende wird es dann wieder etwas kühler und auch nass. Meteorologe Sebastian Schapperts Vorhersage für das Wochenende klingt dann schon wieder ungemütlich: Er kündigt einen "zeitweise regnerischen und teils auch windigen Wettercharakter" an.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von DIE WELT

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon