Durch Nutzung dieses Diensts und der damit zusammenhängenden Inhalte stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu.
Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Bis zu 35 Grad!: Heute heißester Tag des Jahres – abends drohen Unwetter

EXPRESS-Logo EXPRESS 29.05.2017
82423593: Im Rheinland wird es am Montag bis zu 35 Grad heiß. © picture alliance / dpa Im Rheinland wird es am Montag bis zu 35 Grad heiß.

Heute wird kräftig weitergeschwitzt. Ein Rekord-Hitze-Montag steht in den Startlöchern!

Schon am Sonntag ist in einigen Teilen Deutschlands der Hitzerekord für das bisherige Jahr geknackt worden - und zum Wochenbeginn sollen die Temperaturen weiter steigen.

„Da dürfte es noch einen Tick heißer werden. Die 35-Grad-Marke könnte geknackt werden“, sagte Thore Hansen vom Deutschen Wetterdienst.

Das prophezeit auch Dominik Jung von „wetter.net“. Er sagt: „Für Ende Mai sind diese Werte völlig untypisch.“

Die Sommer-Sonne-Schwitz-Prognose gilt dabei auch fürs Rheinland. In Köln, Bonn und Düsseldorf werden Werte von bis zu 35 Grad erwartet – im Schatten. Ein Glück, wer da nicht arbeiten muss und sich eine Abkühlung verschaffen kann.

Doch mit der Mega-Hitze kommen auch die Unwetter. Am Montagabend könnte es ordentlich blitzen und krachen.

Der DWD rechnete mit kräftigen Gewittern, örtlich drohe sogar Unwettergefahr. Das gilt vor allem von Nordrhein-Westfalen und dem südlichen Niedersachsen bis nach Brandenburg und Sachsen. „Es kann zu Starkregen, Sturmböen und Hagel kommen“, warnt auch Dominik Jung.

In den kommenden Tagen kühlt es dann leicht ab, die 30-Grad-Marke wird zunächst nicht mehr geknackt. Die Temperaturen pendeln sich bei 23 bis 27 Grad ein.

Am Wochenende war es im Westen und Südwesten besonders heiß, den Rekord knackte Trier. Das Thermometer stieg laut DWD an der Station Petrisberg auf 34,3 Grad. „Das ist selbst für Ende Mai schon sehr warm“, sagte Hansen.

Zigtausende Menschen zog es bei dem hochsommerlichen Wetter an Strände, Seen und in Freibäder. Dabei kam es auch zu schweren Unfällen. In Baden-Württemberg ertranken zwei Männer. Auch in Thüringen kam eine Person in einem Badesee ums Leben.

(so, dpa)

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von EXPRESS

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon