Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Gewitter wüten über Deutschland: Straßen überflutet, zwei Frauen vom Blitz getroffen

EXPRESS-Logo EXPRESS 27.05.2018
Unwetter Hessen: Gewitter wüten über Deutschland: Straßen überflutet, zwei Frauen vom Blitz getroffen © dpa Gewitter wüten über Deutschland: Straßen überflutet, zwei Frauen vom Blitz getroffen

Schwere Gewitter mit Starkregen, Hagel und Sturmböen haben in Teilen Deutschlands für Chaos und Verwüstung gesorgt!

In einzelnen Orten in Rheinland-Pfalz standen die Wassermassen meterhoch in den Straßen: Autos wurden weggespült, Straßen, Keller und Wohnungen überflutet.

In Herrstein und Fischbach wurde Katastrophenalarm ausgelöst.

Im Norden Hessens haben die starken Gewitter Straßen und Keller geflutet. Besonders betroffen war der Werra-Meißner-Kreis. In Hetzerode bahnte sich eine Schlammlawine den Weg durch den Ort. „Es herrscht Chaos hoch drei“, sagte ein Sprecher der Rettungsleitstelle. 

Auf Bildern aus Hetzerode war zu sehen, wie Wasser durch die Straßen floss und Autos einschloss. An anderen Stellen lag Hagel mehrere Zentimeter hoch. „Wir haben immens viele Einsatzstellen“, berichtete die Rettungsleitstelle, die die Feuerwehreinsätze koordinierte. Viele Keller seien voll Wasser gelaufen, Straßen überspült worden. An einigen Stellen lagen Schlamm und Geröll auf den Fahrbahnen. Es gab etliche Sperrungen. Verletzt wurde zunächst niemand.

Gewitterblitz über dem Vogtland © dpa Gewitterblitz über dem Vogtland

Am Flughafen Frankfurt am Main fielen am Abend etliche Flüge aus. 66 Starts und Landungen wurden anuliert.

In Bochum gab es ein dramatisches Unglück; Während eines starken Gewitters wurden zwei Frauen durch einen Blitzschlag schwer verletzt. Eine Frau schwebte in Lebensgefahr und musste von Rettungskräften reanimiert werden, wie „Der Westen“ berichtet.

Unwetter_Sachsen © dpa Unwetter_Sachsen

Auch in Reichenbach (Sachsen) wüteten Unwetter am Sonntagnachmittag und sorgten für Überflutungen.

Für das Rheinland hatte der DWD am Sonntagnachmittag ebenfalls vor Gewittern gewarnt. Das sagt das Radar aktuell: 

Temperaturen bis zu 31 Grad

Am Montag warnt der DWD für NRW ebenfalls im Laufe des Tages vor einzelnen Gewittern, örtlich mit Starkregen, Hagel und Sturmböen.

Das Thermometer-Quecksilber steigt auf bis zu 31 Grad, im Hochsauerland und der Eifel auf 26 Grad.


Wetter am Dienstag: Teils heftiger Starkregen

Der Dienstag ist NRW zweigeteilt: Im Nordosten anfangs heiter und meist trocken, im Südwesten wolkig mit aufkommenden Schauern und Gewittern.

Es muss mit teils heftigem Starkregen gerechnet werden. Die Höchsttemperaturen liegen erneut bei 31 Grad.

Schauer und Gewitter sind auch in der Nacht auf Mittwoch wahrscheinlich, vor allem in der Südwesthälfte von NRW. Die Tiefstwerte liegen bei 14 Grad.

(mah)


| Anzeige
| Anzeige

Mehr von EXPRESS

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon