Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Hier wird es am Wochenende 26 Grad warm

WELT-Logo WELT 05.10.2018
© picture alliance / imageBROKER

Erst Frost, dann goldener Herbst: Zum Wochenende hin wird es in ganz Deutschland wieder warm - in weiten Teilen sogar über 20 Grad. Der Norden hat länger etwas von dem guten Herbstwetter.

Nach den kalten Temperaturen der vergangenen Tagen erwartet Deutschland zum Wochenende ein goldener Herbst. Während die Südhälfte Deutschlands sich schon am Donnerstag über blauen Himmel und Sonne freuen konnte, zieht nun auch der Norden nach. Dort breitet sich das milde und sonnige Wetter nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) bis Freitagnachmittag aus.

Dank Hoch "Ulf" erwarten die Meteorologen am Freitag und Samstag Temperaturen zwischen 17 Grad an der Küste und 26 Grad im Südwesten. In Berlin werden am Samstag bis zu 24 Grad erwartet, in Hamburg 22 Grad. Auch in Bayern, wo es am Mittwoch in den Alpen schon zu Schnee und Frost kam, wird es verbreitet warm. Die Nacht zum Samstag wird mit drei Grad im Allgäu zwar recht frisch, mit Frost ist aber zunächst nicht mehr zu rechnen.

Während "Ulf" sich im Norden ausbreitet, kommt von Samstagnachmittag an ein neues Tief heran. Im Südosten sind bis Sonntag Schauer und Gewitter die Folge. Zudem kommen von Nordwesten und Westen dichte Wolken näher, die am Samstagabend gebietsweise auch Regen bringen. Die Temperaturen erreichen am Sonntag noch 14 Grad an der Nordsee bis 23 Grad im Südosten.

Das könnte Sie auch interessieren

Warum brauchen Flüge heute etwas länger als früher?

Im Westen des Landes nähert sich der Niedrigstand des Rheins mittlerweile einem Rekordwert an. Der Pegelstand in Kaub nahe dem Loreley-Felsen ist am vergangenen Montag auf 54 Zentimeter gefallen. Zwar stieg er mit Regen am Dienstag wieder. Doch wegen des aktuell warmen Wetters gibt es erneut weniger Niederschläge. Bei 35 Zentimetern lag der Jahrhundertrekord am Pegel Kaub im Hitzejahr 2003.

"Es ist eine Zitterkurve, die ohne Regen langfristig nach unten geht", sagte der stellvertretende Leiter des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamts Bingen, Florian Krekel. "Der Monat Oktober kann sehr trocken sein", ergänzte er. Dann seien auch die Grundwasserspiegel gewöhnlich niedrig. Daher könne es gerade im Oktober deutliches Niedrigwasser geben. "Im November kommt dann oft der Umschwung."

Ob die neue Woche wieder mit sonnigen Herbsttagen punkten kann, steht laut DWD noch nicht fest. Allzu stürmisch und unbeständig sollte es aber zunächst nicht werden.

Mehr auf MSN

Video wiedergeben
| Anzeige
| Anzeige

Mehr von WELT

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon