Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Hitze-Hammer: Wetterdienst rät Arbeitnehmern, nach Hause zu gehen

männersache-Logo männersache 25.07.2018 maennersache
Hitze am Arbeitsplatz © Bereitgestellt von Bauer XCEL Media Deutschland KG Hitze am Arbeitsplatz

Deutschland stöhnt unter einer ausgedehnten Monster-Hitze. Und langsam wird es gefährlich!

Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt werden auch die Nächte subtropisch warm

Gerade für Ältere sind die hohen Temperaturen nicht nur lästig, sondern unter Umständen sogar lebensbedrohlich, da diese Bevölkerungsgruppe besonders hitzeanfällig ist, weiß Andreas Matzarakis, Medizin-Meteorologe beim Deutschen Wetterdienst.

"Ihre Reserven sind schon bei einer gefühlten Temperatur von 36 Grad erschöpft." Aber auch und gerade die arbeitende Bevölkerung muss aufpassen. Matzarakis rät den Arbeitnehmern, etwas langsamer zu machen als sonst, sich nach Möglichkeit zu entspannen.

Möglicherweise kann der Chef sich auch zu Gleitzeit durchringen. So könnten Arbeitnehmer schon früher anfangen zu arbeiten und die besonders heißen Mittagsstunden zuhause verbringen.

Und keine Angst wegen des Dresscodes – bei diesen Temperaturen wird kein Vorgesetzter auf Sakko und Krawatte bestehen.

Eine allgemeine Empfehlung für Kommunalpolitiker hat Matzarakis auch: "Wir werden mehr extrem heiße Tage bekommen. Darauf müssen sich auch Stadtplaner einstellen und Schattenzonen im öffentlichen Raum schaffen."

Leider bekommen wir alle also nicht einfach hitzefrei, wie damals in der Schule. Aber wenn die oben genannten Tipps von allen Beteiligten berücksichtigt werden, dann klappt’s auch mit der Arbeit bei Backofenhitze.

Weitere Nachrichten:

Deutscher Wetterdienst gibt Warnungen für Deutschland aus

10 Tipps: Gut einschlafen trotz Sommerhitze

Mehr auf MSN:

NÄCHSTES
NÄCHSTES
| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Maennersache

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon