Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Pfingsten in Berlin und Brandenburg: So wird das Wetter am langen Wochenende

Tagesspiegel-Logo Tagesspiegel 29.05.2020

In Berlin und Brandenburg wird das Wetter in den kommenden Tagen eher durchwachsen. Der ADAC warnt vor Staus in Richtung Küste.

Butterblumen blühen in Wittstock/Dosse vor der Alten Bischofsburg, Spaziergängerinnen gehen vorbei. © Foto: Christoph Soeder/dpa Butterblumen blühen in Wittstock/Dosse vor der Alten Bischofsburg, Spaziergängerinnen gehen vorbei.

Das lange Pfingstwochenende hält für Berlin und Brandenburg vor allem Sonnenschein, zeitweise aber auch etwas Regen bereit. 

Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) startet der Freitag meist gering bewölkt, nur von Fläming bis zur Elbe-Elster-Niederung kann es einzelne Wolkenfelder geben. Bei 18 bis 21 Grad bleibt es meist trocken.

Für den Samstag erwarten die Meteorologen teils heiteres, teils wolkiges Wetter. Mit Niederschlag werde nicht gerechnet. Die Höchsttemperaturen liegen bei 17 bis 20 Grad.

Am Pfingstsonntag kann es laut DWD bei maximal 20 Grad stark bewölkt werden und mancherorts regnen. Auflockerungen werden am Nachmittag und Abend im Berliner Raum und nördlich davon erwartet. 

Nahezu ungestörten Sonnenschein hingegen kündigen die Wetterexperten für den Pfingstmontag an - dann steigen die Temperaturen sogar auf bis zu 24 Grad.

ADAC warnt vor Staus

Am langen Pfingstwochenende kann es auf Berliner Autobahnen trotz Corona-Krise voll werden. „Schon am vergangenen Himmelfahrtswochenende hat es sogar mehr Staus gegeben als im Jahr davor“, sagte Sandra Hass, Sprecherin des ADAC-Landesverbands Berlin. Allerdings waren diese in der Regel deutlich kürzer als noch 2019.

[Behalten Sie den Überblick: Corona in Ihrem Kiez. In unseren Tagesspiegel-Bezirksnewslettern berichten wir über die Krise und die Auswirkungen auf Ihren Bezirk. Kostenlos und kompakt: leute.tagesspiegel.de]

„Inzwischen sind aber weitere Reisebeschränkungen aufgehoben worden.“ Hinzu komme, dass in der Corona-Krise Lastwagen weiterhin auch an Sonntagen fahren dürften.

Viele Menschen würden sich voraussichtlich auf den Autobahnen 10 und 24 in Richtung Küste aufmachen, so die ADAC-Sprecherin. Dort sollten Reisende mehr Zeit einplanen. Aber auch auf der A2 Richtung Westen und der A12 Richtung Polen werde es voller.

Wer lange Staus umgehen will, fährt demnach am besten Freitags erst am späteren Abend los oder ab Samstagmittag. Am Montag nehme der Rückreiseverkehr dann voraussichtlich ab dem späteren Nachmittag wieder zu. Vorher zu reisen sei hier die richtige Strategie, sagte Hass. (dpa)

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Tagesspiegel

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon