Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Schauer, Gewitter, Starkregen: "Aprilsommer": Peilen wir jetzt die 30-Grad-Marke an?

Berliner Kurier-Logo Berliner Kurier 09.04.2018 berliner-kurier
5F991000EA38A506 © dpa 5F991000EA38A506

Innerhalb von wenigen Tagen pendelt das Wetter von einem Extrem zum anderen: Im März steckten wir mit eisigen Temperaturen noch im sogenannten "Märzwinter", nun spricht Wetterexperte Dominik Jung (wetter.net) angesichts von teils sommerlichen Temperaturen schon vom "Aprilsommer".

Von Tiefstwerten von minus acht Grad noch in der zweiten Märzhälfte sind wir in unserer Region auf Höchstwerte von über zwanzig Grad geklettert.

Bremen und Brocken melden Temperaturrekorde

Deutschlandweit registrierten die Wetterstationen bereits Sommertemperaturen von bis zu 27 Grad im Schatten -  und meldeten neue Temperaturrekorde: „In Bremen wurde die höchste Temperatur einer ersten Aprildekade seit 128 (!) Jahren gemessen", wundert sich Wetterexperte Jung. In der norddeutschen Stadt wird das Wetter Tag für Tag seit 1890 festgehalten - seitdem war es Anfang April dort niemals so warm.

Auch andernorts wurden Rekorde gemeldet, so auf dem Brocken: Dort berichtet Jung von den höchsten Werten für die Jahreszeit seit 1947, auf Sylt seit 1937.

27 Grad auch in Berlin und Brandenburg möglich

Den bislang höchsten Wert des Jahres erreichte Ohlsbach in Baden-Württemberg mit satten 27 Grad im Schatten. Aber wir brauchen nicht zu jammern, dass es bei uns ja doch nur für 21 Grad am Wochenende in Berlin reichte. Denn bis zu 27 Grad im Schatten erwartet Dominik Jung am Donnerstag auch in Berlin und Brandenburg.

Gewitter, Starkregen, Sturmböen

Allerdings kommt der völlig verfrühte Sommer nicht ohne Störungen zu uns: Die ersten Gewitter hatten vergangene Woche kaum Schäden in unserer Region verursacht, nun kommt die nächste Welle auf uns zu. Einstellen sollten wir uns auf kräftige Gewitter, Starkregen und Sturmböen. Wo diese im Einzelnen auftreten, wird sich erst im Verlaufe der Woche herauskristallisieren.

Am Montag scheint die Sonne noch aus voller Kraft - mit bis zu 23 Grad rechnen die Meteorologen. Dienstag wird es, jedenfalls im Süden Brandenburgs, zwar noch etwas wärmer, aber ab Nachmittag können die ersten Schauer niedergehen.

Nach einer mit Tiefstwerten zwischen sechs und zehn Grad recht milden Nacht zeigt sich der Mittwoch wolkig. Mit Schauern und Gewittern rechnet der Deutsche Wetterdienst (DWD) ab Nachmittag - bei immer noch warmen Höchstwerten zwischen 17 und 21 Grad.

Am Donnerstag dreht die Sonne wieder auf, es wird sehr warm, aber ab Nachmittag steigt wieder das Risiko von örtlichen Schauern und Gewittern.

Weitere Unwetter möglich

Ab Freitag kommt die Sonne wieder stärker zum Zug, aber noch ist örtlich mit weiteren Schauern oder Gewittern zu rechnen. Die Aussichten fürs Wochenende in unserer Region sind noch nicht sicher - Jung rechnet deutschlandweit mit einem trockenen Sonnabend und einem überwiegend trockenen Sonntag. Auch die neue Woche startet recht warm mit Höchstwerten von voraussichtlich über 20 Grad - weiter ist auch mit Gewittern, möglicherweise auch einem Unwetter zu rechnen.

Auch wenn der Ausblick über die Monatsmitte hinaus selbst für erfahrene Meteorologen schwierig ist, hält Dominik Jung einen neuen Kälteeinbruch auch in der zweiten Aprilhälfte für unwahrscheinlich. Ganz im Gegenteil rechnet der Wetterexperte mit weiteren Sommertagen mit Spitzenwerten von über 25 Grad. und darüber möglich. „Nach dem Märzwinter erleben wir nun offenbar eine Art Aprilsommer“, so Jung, der auf aktuelle Wettertrends verweist: Demnach könnten wir nun sogar die 30-Grad-Marke anpeilen.

Das, betont Jung, ist derzeit noch ein sehr unsicheres Szenario - allerdings nach den Rekordtemperaturen vom Wochenende sei so eine Entwicklung nicht mehr verwunderlich.

April deutlich zu warm

TT09 © http://www.bernd-hussing.de/klima.htm TT09

Der US-Wetterdienst NOAA hatte jüngst in einer Langfristprognose einen deutlich zu warmen April prognostiziert. Die bisher gemessenen Werte liegen ziemlich exakt auf dem vorhergesagten Kurs.

Nach einem Kaltstart ist der April nun schon 1,5 Grad wärmer als im langjährigen Durchschnitt. Nach den Prognosen für diese Woche rechnet Jung damit, dass der April noch deutlich wärmer ausfällt, als es sich bislang abzeichnet. JSt 

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Berliner Kurier

Berliner Kurier
Berliner Kurier
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon