Durch Nutzung dieses Diensts und der damit zusammenhängenden Inhalte stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu.
Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Sonne, 25 Grad – Ein Hauch von Sommer Ende März

DIE WELT-Logo DIE WELT 29.03.2017
Die Sonne spiegelt sich in der Sonnenbrille von Lejla am 28.03.2017 in Essen (Nordrhein-Westfalen). Foto: Roland Weihrauch/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++: Die Sonne spiegelt sich in der Sonnenbrille von Lejla am 28. März in Essen © dpa Die Sonne spiegelt sich in der Sonnenbrille von Lejla am 28. März in Essen

Tschüss Fellstiefel, hallo Flip-Flops: Knapp zwei Wochen nach Beginn des kalendarischen Frühlings zieht das Wetter deutlich an. Bis Freitag steigt das Thermometer in einigen Regionen auf bis zu 25 Grad.

Anbaden im März: Noch bevor am Wochenende der neue Monat beginnt, erreicht der Frühling am Freitag seinen vorläufigen Höhepunkt. Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach mitteilt, könne sich ganz Deutschland an strahlendem Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen erfreuen.

Zuvor muss nur noch die regnerische Wochenmitte überwunden werden. Besonders im Norden und in der Mitte Deutschlands gibt es am Mittwoch noch gebietsweise Regen.

"Am Mittwoch ist das Wetter nicht gerade fair verteilt", sagte DWD-Meteorologe Florian Bilgeri. Nördlich der Mittelgebirge wird es bei teilweise dichter Bewölkung leichten Regen und einzelne Schauer geben, während der Himmel im Süden blau bleibt. Dort rechnet der DWD mit Temperaturen von bis zu 22 Grad, im Nordosten kommen diese bei böigem Wind auf gerade mal neun bis 15 Grad.

Auch der Donnerstag wird im Süden freundlicher: Von der Mosel bis zum Inn scheint nach DWD-Angaben schon vormittags die Sonne bei bis zu 24 Grad. Im Norden und Nordosten wird es regnerisch, dort liegen die Höchstwerte bei zwölf bis 15 Grad. Nachts ziehen vereinzelt Schauer durch.

Am Sonntag ist schon wieder alles vorbei

Der Freitag bringt schließlich für fast ganz Deutschland Sonne. Die Temperaturen klettern bundesweit auf 17 bis 24 Grad, am Oberrhein sind örtlich Werte um 25 Grad möglich. Nur an der Nord- und Ostseeküste bleibt es voraussichtlich wolkig. Im äußersten Westen sind am Abend Schauer und Gewitter möglich.

Am Wochenende ist es dann fast schon wieder vorbei mit dem guten Wetter. Der DWD sagt voraus, dass am Samstag die Sonne im Süden und Osten zwar noch länger scheint. Ansonsten gibt es aber Schauer und Gewitter, die im Laufe des Tages auch auf den Südosten übergreifen. Die Temperaturen steigen auf 13 bis 18 Grad, im Süden und Osten auf bis zu 22 Grad.

Der Sonntag ist wechselnd bewölkt mit einzelnen Schauern und Gewittern. Das Thermometer steigt nur noch auf 18 Grad.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von DIE WELT

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon