Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Sonne satt, bis 22 Grad: Droht nach Traumwochende neuer Kälteeinbruch?

Berliner Kurier-Logo Berliner Kurier 05.04.2018 berliner-kurier
© picture alliance / Gregor Fischer/dpa

Nachdem die Gewitter in der Nacht zu Donnerstag in Berlin nur wenige Schäden zurückgelassen haben, steuern wir auf ein Traumwochenende zu. Viel Sonne und bis zu 22 Grad versprechen die Prognosen zum Halbmarathon in Berlin (8. April) - nachdem am Osterwochenende in der Hauptstadt noch Schnee gefallen war.

Böen, weitere Gewitter und Nachtfrost

Auf dem Weg ins Wochenende blühen uns allerdings noch einige Aprilwetter-Kapriolen: Am Donnerstag bringt uns Tief Hypatia weitere Regenschauer - und laut Deutschem Wetterdienst (DWD) wohl auch weitere Gewitter. Ab Mittag ist auch mit Böen von bis zu 60 km/h zu rechnen. Dafür wird es aber mit bis zu 18 Grad frühlingshaft mild.

Wochenende gefühlt bis 30 Grad

Sowohl Böen als auch Niederschläge klingen in der Nacht ab, es klart auf, und die Temperaturen fallen bis zum Gefrierpunkt, am Boden sogar bis zu minus vier Grad. Es könnte also tatsächlich doch noch einmal zu Rutschpartien auf überfrierender Restnässe kommen!

Am Freitag dreht die Sonne wieder auf, aber die Temperaturen kommen nicht über Höchstwerte von elf bis 14 Grad hinaus - und erneut sacken die Nachtwerte teils in den Frostbereich.

Video wiedergeben

Und dann gibt Hoch Leo alles: Wettexperte Dominik Jung (wetter.net) rechnet in den kommenden Tagen landesweit mit bis zu 25 Grad - gefühlt sogar 30 Grad. Die Sonne scheint sozusagen aus vollen Rohren zwischen zehn und dreizehn Stunden am Tag. Da droht unser sonnenentwöhnten Haut sehr schnell ein Sonnenbrand - also gut eincremen!

Die einen freuen sich über schönstes Grillwetter, für die anderen beginnt mit dem Traumwetter die große Leidenszeit.  Denn Pollen, so Jung, werden bei dem schönen Wetter in großen Mengen unterwegs sein - vor allem die als sehr allergen geltende Birkenpolle. 

Kälteeinbruch nach Traumwochenende?

trendpic_bbb (2) © DWD trendpic_bbb (2)

Der Blick auf den DWD-Temperaturtrend lässt aber Zweifel aufkommen, ob uns diese Werte, die Dominik Jung für Anfang April rekordverdächtig nennt, erhalten bleiben. Die Kurven für Höchst- und Tiefswerte zeigen nach unten - die maximalen Tiefstwerte nähern sich in der zweiten Aprilhälfte sogar wieder der Frostgrenze!

Wetterexperte Jung widerspricht deutlich: "Bis zur Monatsmitte ist kein neuer Kälteeinbruch in Sicht." Vielmehr gehe es überwiegend warm wieder. Jung verweist dabei auf den aktuellen Klimatrend der US-Wetterbehörde NOAA, die zurzeit von einem ein bis zwei Grad zu warmen April ausgeht - nach zwei deutlich zu kalten Monaten. 

noaa (1) © NOAA noaa (1)

Immer wieder, so Jung, werden die Temperaturen im April regional zum Teil deutlich über die 20-Grad-Marke springen. "Ein erneuter Wintereinbruch ist nicht zu befürchten", beruhigt der Wetterexperte, schränkt aber ein: Das heiße aber nicht, dass es auch so bis zum Monatsende weitergeht! 

Denn späte Kaltlufteinbrüche sind bis in den Mai, manchmal sogar bis in den Juni hinein durchaus möglich. In dem Zusammenhang nennt Jung die Schreckens-Vokabeln "Eisheilige" und "Schafskälte" - aber bis in den Mai hinein können Meteorologen keine zuverlässigen Prognosen erstellen - bis dahin erholen wir uns zunächst bei sehr frühlingshaften Temperaturen vom Märzwinter! JSt

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Berliner Kurier

Berliner Kurier
Berliner Kurier
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon