Durch Nutzung dieses Diensts und der damit zusammenhängenden Inhalte stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu.
Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Starkregen und Gewitter: Land unter im Norden und Süden – auch bei uns wird's eklig

Berliner Kurier-Logo Berliner Kurier 16.08.2017 berliner-kurier
Wetter Regen Symbol © dpa Wetter Regen Symbol

Was für ein Sommer, auch in dieser Woche! Land unter im Norden und Süden Deutschlands: Starke Gewitter haben sich hier am Dienstagabend entladen, Starkregen inklusive.

Das Wasser stand in Kellern und auf Straßen, ein herabfallender Arzt verletzte einen Radfahrer schwer. Auch in NRW und im Osten Deutschlands wird es in den nächsten Tagen ungemütlicher.

Heute ist es zwar in NRW laut Deutschen Wetterdienst noch überwiegend heiter und meist trocken. Ab Donnerstagnachmittag aber sind örtliche Gewitter möglich, inklusive schauerartigen Regengüssen. In der Nacht zu Freitag wird es dann nass und kalt, die Temperatur sinkt auf 16 bis 13 Grad.

Ab Freitag werden die Wolken dann dichter, wieder kann es zu Gewitter kommen. Am Nachmittag zieht der Regen dann allmählich nach Südosten ab und die Bewölkung lockert endlich auf. 

Auch im Osten wird es nass

Auch im Osten Deutschlands wird es wieder nass ab Donnerstag, allerdings ist die Wahrscheinlich für Gewitter mit Starkregen geringer als beispielsweise in NRW.

In der Nacht zu Freitag zieht der Regen dann von West nach Ost, am Freitag stellt sich dann bei starker Bewölkung erneut wechselhaftes Wetter mit lokalen Schauern und Gewittern ein. Erst am Wochenende zeigen sich Wolkenlücken. 

Volle Keller im Norden und Süden

Doch so ungemütlich wie im Norden und Süden Deutschlands wird es im Westen und Osten wohl nicht: Nach Hagel und Starkregen standen im bayrischen Otting rund 80 Haushalte bis zu einem Meter hoch unter Wasser. Dutzende Keller wurden ausgepumpt.

Auch in Bremen setzte starker Regen etliche Keller unter Wasser. Es habe am Abend fast 70 Einsätze gegeben, sagte ein Feuerwehrsprecher. 

Starkregen 16.08. Hamburg 2 © dpa Starkregen 16.08. Hamburg 2

In einigen Fällen seien auch Äste abgebrochen. In einer einzigen Straße gab es 35 Einsätze. Eine Eisenbahnunterführung konnte nicht mehr durchfahren werden.

Regenmenge eines Monats

Der Abwasserbetrieb Hansewasser registrierte bis zu 25 Liter, die pro Quadratmeter innerhalb einer Viertelstunde fielen. Das entspreche rund der Hälfte der durchschnittlichen Regenmenge eines Monats.

Starkregen 16.08. Hamburg © dpa Starkregen 16.08. Hamburg

Die Feuerwehr in Hamburg rückte am Abend zu fast 150 Einsätzen aus. „Es ging hauptsächlich um Wasser in Kellern und Wasser auf Straßen“, sagte ein Sprecher der Feuerwehr. Der Schwerpunkt der Einsätze lag im Süden der Stadt. 

(mg/dpa)

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Berliner Kurier

Berliner Kurier
Berliner Kurier
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon