Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Strenger Frost bis -15° - Kommen vier Wochen sibirischer Winter?

Euronews-Logo Euronews 22.01.2019 euronews
© Bereitgestellt von Euronews

Nicht nur für Bayern sieht der Deutsche Wetterdienst in den kommenden Tagen auch tagsüber Dauerfrost voraus - nachts soll vielerorts strenger Frost bis -15 Grad herrschen. Für Zürich werden Nachttemperaturen bis -12 Grad vorausgesagt

So heftige Schneefälle wie Mitte Januar werden zunächst nicht vorausgesagt. Aber Auto- und Fahrradfahrer sollten auf Glatteis vorbereitet sein. Zudem behindert Nebel vielerorts die Sicht. Auch zu Eisregen kann es kommen.

In Österreich, der Schweiz und Teilen Süddeutschlands wurde die Katastrophensituation nach den dramatischen Schneefällen erst in der vergangenen Woche aufgehoben.

Lesen Sie auch:

Droht uns ein Jahrhundertwinter?

Winterzauber und Winterwahnsinn

Streit um vier Wochen sibirischer Kälte

Jörg Kachelmann bestreitet allerdings auf Twitter die Meldungen, dass die kalten Temperaturen tatsächlich aus Sibirien kommen. Laut Kachelmannwetter kommt der Schnee eher aus dem Westen.

Der Deutsche Wetterdienst hatte auf SPIEGEL ONLINE allerdings die vier Wochen sibirischen Winters vorausgesagt.

Schon jetzt erfreuen sich einige an den Eiskristallen und -blumen.

Mehr auf MSN

Video wiedergeben
| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Euronews

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon