Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

"Tod von oben": Experte warnt vor Herbst-Phänomen

männersache-Logo männersache 02.10.2019 maennersache
Auto auf laubnasser Straße © Bereitgestellt von Bauer XCEL Media Deutschland KG Auto auf laubnasser Straße So harmlos dieses Wort klingt, Herbstanfang, so tückisch kann es sein. Und manchmal kommt er über Nacht – der Tod von oben, das Zellstoff-Armageddon. 

Sturm, Statistik, Sensenmann

Die Unfallstatistik des Statistischen Bundesamtes lügt nicht. Vielmehr listet sie kalt und nüchtern jegliche Art von Unfall auf bundesdeutschen Straßen in einem gewissen Zeitraum auf.

Für den beginnenden Herbst lassen die Zahlen seit 2015 nichts Gutes erahnen: Lagen die Zahlen für Unfälle durch Witterungseinflüsse von 2015 bis 2017 bereits immer deutlich über der 4000er-Grenze für Unfälle mit Personenschaden, so knackte das Jahr 2018 gar die 5000er-Marke. 

Das interessiert andere MSN-Leser auch:

Antarktis: Riesiger Eisberg bricht ab

Lorenzo: Rekord-Wirbelsturm fegt Richtung Europa

Pariser Fashion Week: Wir sind Greta

Witterungsbedingte Unfälle nehmen zu

Und auch 2019 scheint ein gefährliches Jahr zu werden. De facto mit Beginn des Herbstes segeln die Blätter auf die Straße, wo sie für alle Verkehrsteilnehmer günstigstenfalls ein Ärgernis darstellen, in schlimmster Ausführung aber direkt eine Rutschbahn in den Tod bedeuten.

Unfälle aufgrund glatter Fahrbahnen gab es 2018 insgesamt 9.390. 2019 könnte die Zahl erstmals die Marke von 10.000 Unfällen überschreiten. Das blätterbedingte Zellstoff-Armageddon dürfte einen ordentlichen Teil dazu beitragen.

Ein Wort macht Angst: Bauernglätte

Ein weiteres unkalkulierbares Risiko bringt die dritte Jahreszeit mit sich: Herbst ist Erntezeit und die landwirtschaftlichen Maschinen rumpeln mehr oder weniger ohne Unterlass von den Höfen auf die Felder und zurück.

Durch den Regen, der im Herbst unvermeidlich ist, vermischen sich die Erdklumpen aus den Reifenprofilen der Traktoren auf den Straßen zu einer Masse, der auch für die besten Winterreifen eine Herausforderung darstellt, die oftmals im Straßengraben endet.

Diese Rutschpartie heißt ganz offiziell "Bauernglätte" und der ADAC warnt eindringlich davor, diese Gefahr sei zu unterschätzen:

"Lehm- und Erdklumpen können sich bei Feuchtigkeit zu einem gefährlichen Schmierfilm verbinden, auf dem Autos und Zweiräder leicht außer Kontrolle geraten."

Weitere Nachrichten:

    Mehr auf MSN

    Video wiedergeben
      | Anzeige
      | Anzeige

      Mehr von Maennersache

      | Anzeige
      image beaconimage beaconimage beacon