Durch Nutzung dieses Diensts und der damit zusammenhängenden Inhalte stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu.
Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Unwetter in den USA: Tornados wüten in Texas

dw.com-Logo dw.com 01.05.2017

Mehrere Bundesstaaten in den USA werden von schweren Unwettern heimgesucht. Es gibt Tote und Verletzte. Gleich mehrere Tornados treffen Texas.

© Reuters/N. Papes

Nach Angaben des Nationalen Wetterdienstes wurde der Bundesstaat Texas von mindestens drei Tornados heimgesucht. Zahlreiche Häuser wurden Medienberichten zufolge beschädigt, auf der Autobahn Interstate 20 wirbelten die Stürme Dutzende Autos durch die Luft. Aus Sicherheitsgründen wurden in dem Gebiet die Autobahnen gesperrt, da der Wetterdienst mit weiteren Tornados rechnete.

Die Wirbelstürme hatten eine 800 Meter breite Schneise der Verwüstung gezogen. Eine Bewohnerin der besonders betroffenen Stadt Canton sagte, sie habe sich gerade noch rechtzeitig in ein Schutzzentrum retten können. Für vier Menschen kam jedoch jede Hilfe zu spät. Sie kamen ums Leben als die Tornados durch den Ort zogen. Fast 50 weitere wurden verletzt, wie die Bürgermeisterin der Stadt Canton östlich von Dallas sagte.

Kind stirbt durch umgestürztes Fußballtor

In Missouri kam es nach extremen Regenfällen zu Überflutungen. Eine Frau ertrank in ihrem Auto, wie die Polizei mitteilte. In Arkansas starben bei den Unwettern Medienberichten zufolge vier Menschen, darunter ein Zehnjähriger. Auch in Mississippi gab es zwei Todesopfer bei einem Sturm. In Tennessee wurde ein zweijähriges Mädchen von einem durch Fußballtor erschlagen, das durch starke Stürme weggerissen wurde.

Bei den schweren Überschwemmungen in Missouri half die Polizei nach eigenen Angaben 91 Menschen, den Fluten zu entkommen. In der Gegend war es zuvor zu heftigen Regenfällen gekommen. Die Gouverneure von Missouri, Arkansas und Oklahoma riefen den Notstand aus. Damit können die von den Unwettern betroffenenen Regionen leichter an Hilfsgelder der US-Regierung in Wasshington kommen.

haz/bri (dpa, afp)

| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon