Durch Nutzung dieses Diensts und der damit zusammenhängenden Inhalte stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu.
Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Unwetter zieht über Norddeutschland: Straßen überflutet

dpa-Logodpa 20.07.2017 dpa
Ein Blitz schlägt in die Erde ein. © Bereitgestellt von dpa-infocom Ein Blitz schlägt in die Erde ein.

Sturm und Starkregen haben die Feuerwehren in Hamburg und Schleswig-Holstein in Atem gehalten. Besonders stark betroffen war die Stadt Marne im Kreis Dithmarschen. Die Feuerwehr rückte am Mittwochabend etwa 30 mal aus. Zahlreiche Straßen und Keller wurden überflutet, wie die Rettungsleitstelle West am Donnerstag mitteilte. Es hatte so viel geregnet, dass die Wassermassen nicht sofort abfließen konnten.

Ein Blitz schlägt in die Erde ein.

In Hamburg zerstörte ein Feuer das Dachgeschoss eines Einfamilienhauses, nachdem das Gebäude von einem Blitz getroffen wurde. Verletzt wurde niemand. Die Schadenshöhe stand zunächst nicht fest. Insgesamt rückte die Feuerwehr in Hamburg 22 Mal aus. Grund dafür waren Blitzschläge, vollgelaufene Keller und Äste auf den Straßen.

Ruhiger dagegen blieb es im Nordosten von Schleswig-Holstein: Nach Angaben der Leitstellen gab es nur wenige wetterbedingte Einsätze. In Kiel brannte es nach einem Blitzschlag, große Schäden gab es aber nicht. In Scharbeutz im Kreis Ostholstein wurde eine Straße überflutet.

Der Deutsche Wetterdienst hatte am Mittwoch vor Unwettern in Hamburg und Schleswig-Holstein gewarnt. Experten rechneten mit Sturmböen, Hagel und Starkregen. Größere Schäden blieben aber aus.

| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon