Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

US-Experten mit Schockprognose: Steht uns jetzt der wärmste Winter aller Zeiten bevor?

EXPRESS-Logo EXPRESS 16.11.2019 express
Der kommende Winter könnte wieder rekordverdächtig warm werden. © picture alliance/dpa (Symbolbild) Der kommende Winter könnte wieder rekordverdächtig warm werden.

Der aktuelle Trend deutet darauf hin, dass der Winter neue Rekordwerte knackt.

Steht uns möglicherweise der wärmste Winter aller Zeiten bevor?

Die Klimaprognose des US-amerikanischen Wetterdienstes NOAA (National Oceanic and Atmospheric Administration) prognostiziert ein alarmierendes Bild für die nächsten Monate: Demnach könnte uns der bisher wärmste Winter seit Beginn der Wetteraufzeichnung im Jahr 1881 bevorstehen.

Klima-Prognossen von US-Experten lassen besonders milden Winter befürchten

Vorab: Das Klima ist komplex und deshalb auch kompliziert. Zahlreiche Mechanismen sind bisher weder erforscht noch verstanden. Das wirkt sich natürlich auf sämtliche Klimamodelle und -prognosen aus. 

Glaubt man den US-Experten, wird der kommende Winter mit 4,6 Grad Durchschnittstemperatur deutlich wärmer ausfallen als normal.

Das interessiert andere MSN-Leser auch:

Winterzeit: Wieso wir jetzt so häufig verschlafen

Spinnen vertreiben: Das ist der ultimative Trick 

Galerie: Zehn Genies, die mit nur einer cleveren Erfindung reich wurden

Als „normal” bezeichnet der US-Dienst den langjährigen klimatologischen Mittelwert aus den Jahren 1999 bis 2010.

US-Experten sagen besonders hohe Niederschlagsrate voraus

Der Dezember und der Januar könnten in Europa etwa zwei bis drei Grad wärmer ausfallen als im langjährigen Klimamittel. Im Februar soll es in ganz Ost- und Mitteleuropa ganze drei Grad wärmer sein als der Durchschnittswert (1,6 Grad).

Hier lesen: Erster Frost – Polizei warnt vor gefährlichen Eisplatten auf Lkw-Dächern

All diese Werte deuteten auf einen rekordverdächtig milden Winter hin, heißt es. Dazu soll es dem US-amerikanischen Klimamodell zufolge eine höhere Niederschlagsrate als üblich geben. Mild und nass – so könnte also der kommende Winter für uns aussehen.

Zumindest in den Alpen könnte dieser Faktor aber immerhin zum Schneebringer werden: In den höheren Lagen würde der Regen als Schnee fallen, was die Ski-Saison anheizen könnte.

Das sagt „Kachelmannwetter“ zur Jahrhundertwinter-Progose

Aber wie wahrscheinlich ist das alles wirklich? Bei diesen „Prognosen“ verdrehen die Meteorologen von „Kachelmannwetter“ wohl nur die Augen. Es besteht kein Grund zur Panik! Das sind „experimentelle Sachen, die da vom US-Wetterdienst berechnet werden“, erklären die deutschen Experten. Und fügen hinzu: „Das ändert sich auch alle paar Wochen.“ Verlässliche Vorhersagen ließen sich damit also nicht anstellen.

US-Wetterdienst sagte arktischen Winter voraus

Verschiedene Modellrechnungen prognostizierten bereits letzten Monat einen warmen Winter 2019/2020 und folgten dem Trend der letzten Jahre.

Lediglich der US-Dienst „The Weather Company” hatte im Oktober ein Klimamodell veröffentlicht, welches beinahe arktische Temperaturen vorhersagte.

Jahrhundertsommer 2018 sorgte für Sorge

Selten wurde so intensiv über das Klima gefachsimpelt, wie in den letzten Jahren: Seit dem Jahrhundertsommer 2018, als weltweit neue Hitzerekorde gemeldet wurden und Felder und Flüsse sogar in Deutschland komplett ausgedörrt waren, wuchs die Sorge über den Klimawandel rasant.

Lesen Sie hier: Extrem bedrohlicher Klimawandel – TV-Meteorologe Karsten Schwanke schlägt Alarm

Auch in diesem Jahr erschütterten zahlreiche Naturkatastrophen – die größtenteils auf den Klimawandel zurückgeführt werden – die Welt: Hurrikan „Dorian” verwüstete die Bahamas, der brasilianische Regenwald erlebte die schwersten Brände seit Jahren. Und Ende Juni meldete Deutschland schon wieder neue Hitzerekorde.

Was uns dagegen im kommenden Winter bevorsteht, lässt sich aktuell nicht verlässlich voraussagen. (ta)

Mehr auf MSN

Video wiedergeben
| Anzeige
| Anzeige

Mehr von EXPRESS

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon