Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Wetter aktuell: Warnung vor Schneeregen und Glätte in NRW

EXPRESS-Logo EXPRESS 29.12.2017

Autofahrer aufgepasst! Der Deutsche Wetterdienst hat für Freitagmorgen in NRW eine Blitzeis-Warnung ausgegeben. Es müsse auch im Rheinland mit Frost und überfrierender Nässe gerechnet werden, so die Experten.

Zum Nachmittag erwartet uns von Westen her dann Schnee und Schneeregen mit örtlicher Glättegefahr. Einzelne Wind - und Sturmböen seien möglich, so der DWD.

Die Höchstwerte betragen heute 1 bis 5 Grad, über 600 m -3 bis 0 Grad.

Wetter-Ausblick zum Jahreswechsel

Wer nicht möchte, dass der Jahreswechsel ins Wasser fällt, sollte in vielen Regionen an wetterfeste Kleidung denken.

Böen, Regenschauer, Schnee: Zum Jahreswechsel wird es in vielen Teilen Deutschlands ungemütlich. Wer nicht mit einer Erkältung ins neue Jahr starten möchte, sollte daher in den meisten Regionen beim „Böllern“ wind- und wetterfeste Kleidung einplanen, wie aus der Vorhersage des Deutschen Wetterdienstes vom Freitag hervorgeht.

Am Samstag soll es zunächst noch eher wenig regnen. Im Tagesverlauf breiten sich Schauer besonders im Westen und Nordwesten aus. In den Bergen ist auch Dauerregen möglich. Im Westen und Süden können Sturmböen auftreten. Besonders schneidend wird der Wind im Bergland und an der Nordsee. An freistehenden Berggipfeln sind auch Orkanböen möglich. 

Zum Silvesterabend hin wird es besonders ungemütlich 

Während es nordöstlich der Elbe, in Niedersachsen und in Teilen Bayerns meist kühl und frisch bleibt, steigen die Temperaturen am Oberrhein auf bis zu 15 Grad.

Neuer Inhalt (1) © dpa Neuer Inhalt (1)

Zum Silvesterabend hin wird es dann am Sonntag laut DWD noch ungemütlicher. Von den Küsten bis zur Donau soll aus dichten Wolken schauerartiger Regen fallen. Einziger Lichtblick: teils frühlingshaft warme Temperaturen an der Ostsee und am Oberrhein.

Zwischen dem Silvesterabend und dem Neujahrsmorgen mischen sich dann gebietsweise wieder verstärkt Schneeflocken in den Niederschlag. Viel Neuschnee soll es trotzdem nicht geben.  

(dpa/lae) 

(exfo)

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von EXPRESS

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon