Durch Nutzung dieses Diensts und der damit zusammenhängenden Inhalte stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu.
Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Wetter-Chaos: Starkregen und Hagel legen Teile Deutschlands lahm – Besserung in Sicht

Hamburger Morgenpost-Logo Hamburger Morgenpost 15.05.2017
Unwetter Gifhorn © dpa Unwetter Gifhorn

Starkegen, Hagel, Land unter – Wetter-Chaos in Deutschland!

Am Wochenende sorgten heftige Unwetter in einigen Teilen der Republik für chaotische Verhältnisse.

Laut Deutschem Wetterdienst (DWD) seien örtlich Böen mit 80 Stundenkilometern gemessen und Hagelkörner von zwei Zentimetern Größe beobachtet worden. In Braunschweig seien abseits von Messstationen vermutlich bis zu 50 Liter Regen pro Quadratmeter in einer Stunde heruntergekommen.

Supermarkt und Hotel werden überflutet

Im Kreis Gifhorn in Niedersachsen wurden am Samstag unter anderem ein Supermarkt und ein Hotel überflutet, auch etwa 150 Keller und Garagen liefen voll Wasser. In Braunschweig musste die Feuerwehr knapp 30 Mal ausrücken, weil es nach Blitzeinschlägen brannte und Keller sowie Straßen überflutet wurden.

Unwetter Wolfsburg Gladbach © dpa Unwetter Wolfsburg Gladbach

Auch die Fußball-Partie VfL Wolfsburg gegen Borussia Mönchengladbach im Wolfsburger Stadion musste am Samstag für knapp eine halbe Stunde unterbrochen werden, weil ein Gewitter mit Starkregen und Hagel über die Stadt hinwegzog.

Schlammlawine sorgt für Straßensperrung

In Nordhessen kamen innerhalb von zwei Stunden bis zu 30 Liter Regen pro Quadratmeter herunter. Eine Landstraße im Kreis Waldeck-Frankenberg war wegen einer vom heftigen Regen ausgelösten Schlammlawine drei Stunden voll gesperrt. Bei Kassel weichte ein frisch eingesätes Feld so stark auf, dass sich eine Schlammlawine bildete.

Unwetter Thüringen © dpa Unwetter Thüringen

Wetter wird besser, wird Mittwoch 30-Grad-Marke geknackt?

In der neuen Woche sind zumindest in Teilen Deutschlands Besserung und sommerliche Temperaturen in Sicht. „Leider wird es in Deutschland aber auch lange Gesichter geben“, sagte ein Meteorologe des DWD in Offenbach am Sonntag. „Denn in manchen Regionen schafft es weder die Sonne noch die warme Luft, richtig vorzudringen.“

Am Montag wechseln sich Wolken und Sonnenschein nach Angaben des DWD ab. Die Temperaturen erreichen Werte zwischen 16 und 24 Grad. Im Südosten seien weiter Schauer und Gewitter möglich. Am Dienstag klettern die Temperaturen auf bis zu 23 Grad im Norden und Osten und auf bis zu 27 Grad im Süden und Westen.

Der schönste Tag wird wohl der Mittwoch werden. Laut Diplom-Meteorologe Dominik Jung könnte hier sogar die 30-Grad-Marke geknackt werden. Bis zu 14 Sonnenstunden seien drin. Auch am Donnerstag werde es noch mal sehr warm, ehe neue kräftige Schauer und Gewitter anstehen.

(so, dpa)

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von der Hamburger Morgenpost

Hamburger Morgenpost
Hamburger Morgenpost
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon