Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

WETTER-Enttäuschung: Kein Winter in Sicht & bittere Prognose für Frühling 2020

WUNDERWEIB-Logo WUNDERWEIB 13.01.2020 wunderweib
WETTER-Enttäuschung: Bittere Prognose für Frühling 2020 © Bereitgestellt von WUNDERWEIB WETTER-Enttäuschung: Bittere Prognose für Frühling 2020 Das Wetter bleibt mild, der Winter fällt aus und der Frühling wird zu trocken. Bittere erste Wetter-Prognosen für 2020.

Wir haben schon im Oktober 2019 darüber berichtet: Der Winter 2019/2020 wird ein Rekordwinter im negativen Sinne – nämlich viel zu warm. 

Januar im Schnitt 4,5 Grad zu warm

Verglichen mit der Referenzperiode 1961 bis 1990 ist der Januar 2020 4,5 Grad zu warm. Schon der Dezember 2019 war im Schnitt 3 Grad zu warm. 

Nachdem wir bereits auf eine weiße Weihnacht verzichten mussten, fällt jetzt zu Jahresbeginn immer noch kein Schnee. Und das wird so weitergehen. 

Ist der Klimawandel Schuld?

Meteorologisch gesehen ist am 15. Januar Halbzeit beim Winter 2019/2020. Wo also bleibt der Schnee? 

Wie Diplom-Meteorologe Dominik Jung auf dem YouTube-Kanal von 'Wetter.net' verdeutlicht: Die Kälte, die es für Schnee braucht, hängt am Nordpol fest. Dort sitzt der Polarwirbel momentan und sorgt für Minusrekorde. In Grönland wurden schon zapfige -66 Grad gemessen. 

Allein dem Klimawandel die Schuld am viel zu milden Winter 2019/2020 zu geben, ist laut des Experten also zu kurz gesprungen: 

Kein Winter in Sicht

Das milde Wetter wird aller Voraussicht nach weiter Bestand haben. In der kommenden Woche (13. bis 19. Januar 2020) erwarten uns Temperaturen von bis zu 15 Grad PLUS! Der Winter hat also weiterhin keine Chance. 

Prognose für den Frühling 2020

Für alle, die es gerne warm und mild haben, ist das aktuelle Wetter sicherlich nicht das schlechteste. Und es wird warm weitergehen: 

Erste Prognosen des europäischen und US-amerikanischen Wetterdienstes NOAA zeigen, dass der Frühling 2020 warm und leider auch wieder trocken wird. 

Trockenheit ist unter anderem deswegen eine Katastrophe, da die Natur im März und April mitten in der Wachstumsphase steckt und Regen dringend benötigt. 

Weiterlesen: 

Mehr auf MSN

Video wiedergeben

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Wunderweib

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon