Durch Nutzung dieses Diensts und der damit zusammenhängenden Inhalte stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu.
Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Wetter-Experte: Langer Dauerfrost - der nächste Schnee-Hammer stampft schon heran!

Berliner Kurier-Logo Berliner Kurier 10.01.2017 berliner-kurier
14944A00B9D83FA7: Mit heftigen Schneefällen in weiten Landesteilen rechnet Wetter-Experte Dominik Jung. © dpa Mit heftigen Schneefällen in weiten Landesteilen rechnet Wetter-Experte Dominik Jung.

Der Winter geht in die nächste Runde! Während Berlin heute einen zwar eisigen, aber sonnigen Tag erlebt, hat bereits eine neue Schneefront den Westen des Landes erreicht. Weite Teile des Saarlandes, von Rheinland-Pfalz, Hessen und Baden-Württembergs liegen unter einer Schneedecke, die sich von den Bergen bis zum Flachland ausdehnt. Sogar die Autobahnen im Süden hat es heftig erwischt - und Wetter-Experte Dominik Jung (wetter.net) rechnet fest damit, dass es dort den ganzen Tag weiterschneien wird.

15 Zentimeter Neuschnee und mehr, Schneeverwehungen

Während es sich im Westen morgen kurzzeitig abmildert, kündigt sich auch für unsere Region der nächste Schnee-Nachschub an. Für Donnerstag und Freitag rechnet Jung geradezu mit einem „Schnee-Hammer: Da mogelt sich ein kleines Tief genau über Deutschland hinweg. Und das hat es wirklich in sich." Zu rechnen ist mit viel Wind, sogar Sturmböen - und vor allem viel Niederschlag. Der fällt je nach Temperaturen als Schnee oder Regen. Die Höchstwerte steigen am Donnerstag bei strammen Wind auf bis zu vier Grad plus an, so dass anfängliche Schneefälle in eisigen Regen übergehen wird. 

Trend-Prognose deutet auf langen Dauerfrost

Zum Wochenende sacken die Werte in unserer Region wieder deutlich ab und werden kommende Woche auch tagsüber wieder voraussichtlich im Frostbereich bleiben. Für andere Landesteile rechnet Jung in den kommenden Tagen dagegen mit bis zu 15 Zentimeter Neuschnee - und noch mehr in den Mittelgebirgen: Diese werden „zeitweise im Schnee versinken", und Schneeverwehungen werden den Verkehr dort voraussichtlich reichlich zusetzen.

Jung erwartet sogar „die winterlichste Wetterphase seit einigen Jahren": mit Blick auf sogenannten Ensemble-Vorhersagen, in denen mehrere unterschiedliche Prognosen zusammengerechnet werden. Der Mittelwert aus den unterschiedlichen Vorhersagen liegt ab dem kommenden Wochenende durchweg unter der 0-Grad-Marke, so Jung. Das, erklärt Jung, deutet auf Dauerfrost hin und das weit über die Monatsmitte hinaus! JSt

Video: Dutzende Kältetote in Europa

Video wiedergeben
NÄCHSTES
NÄCHSTES

© Euronews


| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Berliner Kurier

Berliner Kurier
Berliner Kurier
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon