Durch Nutzung dieses Diensts und der damit zusammenhängenden Inhalte stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu.
Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Wetter: Wärmster März seit 1881 – Rekorde wurden in der Eifel gebrochen

Kölner Stadt-Anzeiger-Logo Kölner Stadt-Anzeiger 11.04.2017 ksta
Sonnenbrille im Einsatz, hier auf dem Euskirchener Alten Markt: Der März bot eine viele Sonnenstunden. © (Foto: Steinicke) Sonnenbrille im Einsatz, hier auf dem Euskirchener Alten Markt: Der März bot eine viele Sonnenstunden.

Perfektes Frühlingswetter mit Rekordwärme und extrem viel Sonnenschein beherrschte den März. Nach wechselhaftem Auftakt mit Sturm folgte anhaltender Hochdruck mit vielen warmen Tagen.

Anhand der Monatsmitteltemperaturen und des Vergleichs zum 30-jährigen Mittel (1961-90) ergaben sich folgende Rückschlüsse: In der Summe aller Stationen war es in NRW der wärmste März seit 1881.

Auch oberhalb von 500 m Seehöhe wurden Rekorde gebrochen, Kall-Sistig mit 7,0 Grad statt 6,8 Grad im Jahr 1957. Im westlichen Rheinland war es zum Teil genauso warm wie im März 1981: Euskirchen 1981 mit 9,2 Grad und 2017 nun 9,1 Grad, Zülpich 1981 mit 8,7 Grad und 2017 nun 8,7 Grad.

Kaltlufteinbrüche waren eine Rarität

Die positive Abweichung vom Mittelwert 1961-90 betrug in diesem Jahr enorme 4,2 Grad. Warme Märzmonate gibt es immer wieder mal, das beweisen auch die Daten noch älterer Stationen, wie beispielsweise. Das gut mit Euskirchen vergleichbare Aachen: März 1931 dort 9,1 Grad und März 1862 sogar 9,2 Grad.

Späte Kaltlufteinbrüche mit Schneefällen waren diesmal eine Rarität, so meldete Udenbreth nur zwei cm Schneedecke am 6. März. Die Fröste blieben schlapp und erreichten in den Tallagen der Eifel -4,4 Grad (Olef) und nur -1,0 Grad im Bördenraum (Sinzenich). In den letzten 40 Jahren waren die Nachtfröste in Sinzenich nur 1990 und 1997 knapp milder mit -0,8 Grad. Zum Monatsende war die Narzissenblüte bereits weit fortgeschritten.

Bis zum 8. März blieb es wechselhaft und Sturmtiefs hatten die Oberhand (Böen der Stärke 8-9 wurden am 2. und 8. März in allen Höhenlagen gemessen). In der zweiten Monatshälfte fühlte man sich bei 20 bis 24 Grad in den Mai versetzt. Hier einige seltene Höchstwerte des März 2017: Füssenich 23,8 Grad, Sinzenich 23,7 Grad, Weilerswist 23,5 Grad, Euskirchen 23,0 Grad, Lommersum 22,7 Grad und Heimbach 22,3 Grad. Sogar Sistig erreichte mit 19,6 Grad fast die 20-Grad-Marke (März 1968 hier 21,5 Grad als Rekordwert). Ein Sommertag mit über 25 Grad wurde im Euskirchener Süden nur am 30. März 1998 notiert.

Es verwundert nicht, dass der März aufgrund der vielen Überstunden der Sonne diese Wärme erreichte. Hier einige Sonnenscheinsummen aus dem Kreisgebiet: Sinzenich 170 Stunden, Dahlemer Binz 167, Schöneseiffen 157, Sistig 155, Lommersum 153 und in der Tallage Heimbach 134 Stunden. Die positiven Abweichungen vom Mittelwert betrugen 20-45 Prozent.

Schon im März 2014 wurden zwischen Zülpich und Weilerswist 214 bis 216 Sonnenstunden gemessen. Der März verwöhnt uns immer häufiger mit Wärme und Sonnenschein.

Sehr unterschiedlich waren die Inhalte der Regenmesser im Kreis Euskirchen im vergangenen Monat. Während in Udenbreth-Miescheid 109 l/qm fielen waren es in Bad Münstereifel nur 22 l/qm. Verbreitet fielen nur 40-50 Prozent der sonst üblichen Mengen. Hier einige Summen zum Vergleich: Udenbreth 108 l, Schöneseiffen 71 l, Hollerath 64 l, Olef 62 l, Schmidtheim 54 l, Lommersum und Gemünd 52 l, Mülheim-Wichterich 46 l, Palmersheim 44 l, Sistig 40 l, Zülpich und Heimbach 39 l, Sinzenich 33 l, Steinbachtalsperre 32 l, Zingsheim 28 l, Ahrhütte und Füssenich 27 l, Eicherscheid 25 l und Mechernich 23 l/qm.

Karl-Josef Linden, pensionierter Oberstudienrat, betreibt in Sinzenich eine Meteomedia-Wetterstation.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Kölner Stadt-Anzeiger

Kölner Stadt-Anzeiger
Kölner Stadt-Anzeiger
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon