Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Wettertrend Deutschland: Hoffnung auf weiße Weihnachten? So wird das Wetter im Winter 2018

BUNTE.de-Logo BUNTE.de 14.09.2018 BUNTE.de Redaktion

Nach dem heißen Sommer 2018 liegen nun schon die ersten Wettertrends für den Winter 2018 in Deutschland vor. Wir verraten dir hier, was uns zur Wintersaison in Sachen Wetter erwarten könnte.

Langfristige Wetterprognosen sind eine schwierige Sache. Es gibt beim Wetter einfach zu viele Variablen, die eine exakte und langfristige Vorhersage nicht möglich machen. Doch anhand einiger Naturphänomene, können zumindest Trends beim Wetter mit einer bestimmten Wahrscheinlichkeit prognostiziert werden. So auch beim Winterwetter für 2018 in Deutschland.

Wetter.jpg © Bereitgestellt von BUNTE.de Wetter.jpg

Wettertrend Deutschland: So könnte das Winterwetter 2018 werden

Wie das Online-Nachrichtenmagazin „focus.de“ berichtet, liegt derzeit ein erster Wettertrend für den Winter 2018 in Deutschland vor. Aktuell tendieren die Experten dazu, dass es einen milden Herbst und auch einen milden Dezember geben wird, so der Meteorologe Jan Schenk von „The Weather Channel”, gegenüber „focus.de“.

Das könnte Sie auch interessieren:

Gewitter und Hagel: Jetzt kommt der Herbst!

Zwar bedeutet das für uns einen goldenen Herbst mit sonnigen Spaziergängen im Laub, aber auch, dass weiße Weihnachten in Deutschland aus heutiger Perspektive gesehen eher unwahrscheinlich sind. Erst im Januar käme dann der Wintereinbruch, erklärt Schenk weiter.

Wettertrend: So wird der Winter 2018 langfristig

Mit den heutigen technischen Hilfsmitteln, lässt sich bei der langfristigen Wetterprognose eine Trefferquote von 70 Prozent erzielen. Zur Wettervorhersage nutzen die Meteorologen sogenannte Klimamodelle. Dazu zählen auch Naturphänomene, wie zum Beispiel der El Niño. Das ist die Bezeichnung für eine ungewöhnlich veränderte Meeresströmung im pazifischen Raum, die auch für Naturkatastrophen, wie beispielsweise Dürren oder Überschwemmungen mit verantwortlich gemacht wird. Dieses Wetterphänomen beeinflusst auch das Wetter in Europa. Und dieses Jahr deutet ein El Niño mit dem Namen „Modoki“ darauf hin, dass es zu einem spät einsetzenden Winter kommen wird.

Gegenüber „focus.de“ meint Uwe Kirsche vom Deutschen Wetterdienst, dass von Oktober bis Dezember 2018 ein tendenziell zu warmes Klima in Deutschland herrschen könnte, im Vergleich mit den sonst gemessenen Durchschnittswerten dieser Monate. Kirsche gab jedoch zu bedenken, dass langfristige Wettertrends mit Vorsicht zu genießen sein sollten.

So lasse sich das Wetter in regionalen Gebieten nicht prognostizieren. Daher könne es zum Beispiel im Norden Deutschlands sogar kälter werden als normalerweise, im Süden dafür aber viel wärmer oder andersherum, sodass die Temperaturen im Schnitt in Deutschland tatsächlich höher sind als gewöhnlich, so Kirsche weiter. 

Ähnliche Artikel zum Thema:

Wetter am Dienstag: Der Sommer gibt nochmal Vollgas und bringt bis zu 30 Grad - in Teilen Deutschlands

Der Herbst kommt: Der Sommer gibt nochmal Vollgas, aber dann kommt die Flut!

Bilder aus dem Weltall: Die Dürre hat für Deutschland verheerende Folgen

Mehr auf MSN:

Video wiedergeben
| Anzeige
| Anzeige

Mehr von BUNTE.de

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon