Durch Nutzung dieses Diensts und der damit zusammenhängenden Inhalte stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu.
Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Zahl der Toten nach Monsun-Unwettern in Sri Lanka auf 164 gestiegen

AFP-LogoAFP 29.05.2017
Ein Bewohner läuft durch das überflutete Dorf Dodangoda: Nach den schweren Monsun-Unwettern in Sri Lanka ist die Zahl der Toten auf mindesten 164 gestiegen. Mehr als hundert weitere Menschen würden vermisst, teilte der Katastrophenschutz mit. © Bereitgestellt von AFP Nach den schweren Monsun-Unwettern in Sri Lanka ist die Zahl der Toten auf mindesten 164 gestiegen. Mehr als hundert weitere Menschen würden vermisst, teilte der Katastrophenschutz mit.

Nach den schweren Monsun-Unwettern in Sri Lanka ist die Zahl der Toten auf mindestens 164 gestiegen. Mehr als hundert weitere Menschen würden noch vermisst, teilte der Katastrophenschutz am Montag mit. Ein Armeehubschrauber, der Hilfsgüter in die Region Baddegama im Süden des asiatischen Landes bringen wollte, stürzte ab. Nach Polizeiangaben gab es bei dem Unglück keine Todesopfer.

Sintflutartige Regenfälle hatten am Freitag im Westen und Süden Sri Lankas zahlreiche Erdrutsche und die schwersten Überschwemmungen seit 14 Jahren ausgelöst. Fast 500.000 Menschen mussten ihre Wohnungen verlassen, fast 2000 Wohngebäude wurden beschädigt oder vollständig zerstört. 88 Verletzte wurden am Montag noch in Krankenhäusern behandelt.

Die Monsunperiode in dem südasiatischen Land ist für Landwirtschaft und Stromerzeugung lebenswichtig. Sie sorgt aber zugleich immer wieder für Tod und Zerstörung. Im Mai 2003 kamen bei vergleichbaren Unwettern 250 Menschen ums Leben, 10.000 Wohnungen wurden zerstört. Im Mai vorigen Jahres starben mehr als hundert Menschen durch Überschwemmungen.

| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon