Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

QIX Dividenden Europa: Sanofi will im Krebstherapie-Geschäft kräftig aufholen und bietet weiterhin hohe Rendite

Finanzen.net-Logo Finanzen.net 29.06.2018 finanzen.net
© Thomas Lohnes/Getty Images

Der Index legt dabei trotz steigendem Euro bis zum Nachmittag um 1,1% auf 9.890 Punkte zu. Sanofi plant seine Position bei Krebsmedikamenten mit voller Pipeline im jährlich rund 100 Mrd. USD schweren Markt deutlich auszubauen. Hannover Rück will sich von Kapitalanlagen im Kohlegeschäft verabschieden, Kohleprojekte sollen jedoch weiter versichert werden. Leichte Zugewinne gegenüber dem Vortag verzeichnet heute im Dividenden-Index die Sanofi-Aktie. Gegenwärtig notiert sie damit bei 69,50 Euro. Die Deutsche Bank hat die Einstufung für die Aktie vor Zahlen zum 2.Quartal auf "Buy" mit dem Kursziel von 88 Euro belassen. Der französische Pharmakonzern befinde sich derzeit im Umbruch und habe insofern wohl erneut mit Schwierigkeiten zu kämpfen gehabt, schrieben die Analysten in einer Studie. Als Belastung hinzu komme der starke Gegenwind von der Währungsseite. Vom 3.Quartal an könnte die Gewinndynamik wieder zulegen.Derzeit hofft Sanofi im heiß umkämpften Markt für Krebsmedikamente vor allem dank neuer Immuntherapien auf ein Comeback. Wir haben den Immunologie-Zug in den vergangenen Jahren verpasst, aber wir sind fest entschlossen, aufzuholen, sagte jüngst der zuständige Leiter für die weltweite Entwicklung bei Sanofi. Das Unternehmen sei auf dem besten Weg, wieder eine solide Position bei Krebsmedikamenten einzunehmen. Schließlich habe Sanofi eine "beträchtliche Zahl" an Substanzen in der Pipeline. Aktuell forscht der französische Pharmakonzern an insgesamt 10 neuen Krebsmedikamenten. Allerdings hat es davon bisher nur die Cemiplimab-Immuntherapie, die mit dem US-Partner Regeneron entwickelt wurde, bis zum Zulassungsprozess in den USA und der EU geschafft. Das zugelassene Mittel will Sanofi nun zur Behandlung einer bösartigen Hautkrebsart auf den Markt bringen. Derzeit gilt die Immuntherapie als der am schnellsten wachsende Bereich im jährlich rund 100 Mrd. USD schweren Markt für Krebsmedikamente. Analysten trauen der Therapieform weltweite Umsätze von mehr als 25 Mrd. USD bis 2021 zu. Die Pharmaindustrie liefert sich daher ein regelrechtes Wettrennen um die Vorherrschaft in diesem Gebiet. Derweil warnen Experten bereits, dass sich viele Unternehmen auf ähnliche Ziele konzentrieren. Sanofi testet deshalb auch die Kombination mit anderen Medikamenten zur Bekämpfung von Krebs.Immerhin hat sich in den zurückliegenden Jahren das französische Pharmaunternehmen als äußert zuverlässiger Dividendenzahler bewiesen. Demnach steigerte das Management von Sanofi die Dividende kontinuierlich von 1,75 Euro im Jahr 2007 auf zuletzt 3,03 Euro je Aktie. Allein in den letzten 5 Jahren wurde die Gewinnausschüttung an die Aktionäre um gut 9 Prozent erhöht. In diesem Zeitraum lag die Rendite im Schnitt bei 3,8 Prozent. Auch nach dem jüngsten Kursanstieg bietet die Aktie des Pharmakonzern noch eine beachtliche Kapitalrendite von 4,4 Prozent.Der QIX Dividenden Europa ist ein Aktien-Index, der gezielt auf stabile und zuverlässige Dividendenzahler in Europa setzt. In den Index werden 25 europäische Aktien aufgenommen, die sich nach einem festgelegten und erfolgsbewährtem Regelwerk dafür qualifizieren. Neben einer hohen Dividendenrendite berücksichtigt das Regelwerk dabei fundamentale Kriterien wie Dividendenkontinuität, Dividendenwachstum oder Gewinnwachstum. Auch technische Aspekte wie stabile Kursverläufe mit niedriger Volatilität fließen in das Ranking mit ein. Auch die Aktie der Hannover Rück notiert heute im Dividenden-Index gegenüber dem Vortag leicht im Plus bei 107,75 Euro. Der zweitgrößte deutsche Rückversicherer erwägt die Anteile klimaschädlicher Unternehmen im Anlageportfolio weiter zu reduzieren. Das Unternehmen habe entschieden, aus Investments in Kohle auszusteigen und die Kapitalanlagenbestände entsprechender Emittenten abzubauen, kündigte kürzlich ein Sprecher des Versicherers an. Zukünftig will die Hannover Rück somit nicht mehr in Unternehmen investieren, die mehr als 25 % ihrer jährlichen Umsätze mit Kohlegewinnung und thermischer Stromerzeugung machen. Der Konzern folgt damit den Spuren des Versicherungsgiganten Allianz. Die Münchener hatten erst im Mai verkündet, ab sofort nicht mehr in Unternehmen investieren zu wollen, die durch umfangreichen Bau von Kohlekraftwerken das Ziel des Pariser Klimaabkommens gefährden. Allerdings will die Allianz auch auf die Einzelversicherung von Kohlekraftwerken und Kohleabbau verzichten. Diesen Schritt will die Hannover Rück indes aber nicht machen. Solange es solche Kraftwerke gebe, sei es auch im allgemeinen Interesse, dass sie versichert werden, argumentierte der Vorstand bereits auf der letzten Hauptversammlung. Trotzdem begrüßen auch Umweltaktivisten die jüngste Entscheidung. Das Divestment von Hannover Rück ist ein willkommener erster Schritt, so ein Sprecher der Organisation Urgewald. Wenn Sie den QIX Dividenden Europa Index nachbilden wollen, bietet sich ein Index-Tracker der UBS an.Hinweis: Da der QIX Dividenden Europa Index von finanzen.net und der Traderfox GmbH, einer Tochtergesellschaft der finanzen.net GmbH, entwickelt wurde, partizipieren die finanzen.net GmbH und die TraderFox GmbH indirekt oder direkt an der Vermarktung des QIX Dividenden Europa. Dies betrifft u.a. Lizenzeinnahmen von Emissionsbanken und KVGs.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Finanzen.net

image beaconimage beaconimage beacon