Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Diese Fehler machen wir alle beim Ordnunghalten

Freundin-Logo Freundin 22.09.2018 freundin Redaktion

Eigentlich hat man doch aufgeräumt und trotzdem findet man nicht das, was man sucht. Das Problem ist weitverbreitet und oft liegt es eigentlich nur an diesen kleinen Fehlern bei der richtigen Organisation

Ordnung halten © iStockphoto Ordnung halten

Sie teilen Ihre Sachen nicht in Kategorien ein

Schöne Körbe und Boxen können zwar helfen Ordnung zu halten, sie übernehmen aber nicht das Aufräumen für uns. Bevor wir uns enthusiastisch ans Einkaufen machen, sollten wir vorher überlegen, was wir wirklich brauchen. Das funktioniert am besten, indem man vorher gründlich aussortiert und die übrig gebliebenen Sachen in Kategorien unterteilt. Danach sollte man dann eine Liste schreiben und nur das kaufen, was man auch wirklich braucht.

Bei der Unterteilung sollte Sie vor allem darauf achten, die Kategorien nicht zu spezifisch zu benennen, sondern Überbegriffe zu finden. So sind wir weniger dazu geneigt, Dinge, die scheinbar nirgendwo dazugehören in einer Ramsch-Schublade zu sammeln.

Diese neun Dinge in der Wohnung machen übrigens glücklich!

Sie achten nicht auf einen einheitlichen Stil

In den Geschäften gibt es eine riesige Auswahl an Schachteln, Boxen, Körben und Kisten. Viele können sich nicht entscheiden und kaufen nach und nach verschiedene Arten, Materialien und Muster. So stehen am Ende geflochtene Körbe neben geblümten Pappmaschee-Boxen und Holzkisten. Besser ist, sich auf eines zu beschränken. Ein einheitlicher Stil wirkt wesentlich harmonischer und aufgeräumter.

Um ohne viel Aufwand ein klares und schöneres Bild zu schaffen, sollte man Dinge bewusster verstauen oder offen zeigen. Im Badezimmer können die edlen Parfümflaschen ruhig auf einem Regalbrett nebeneinander aufgereiht stehen. Den Föhn oder das Glätteeisen dürfen dafür außer Sichtweise aufgeräumt werden.

Sie denken nicht praktisch genug

Sachen, die Sie täglich brauchen sollten unbedingt griffbereit stehen. Das klingt logisch, ist aber in vielen Haushalten nicht der Fall. Wer jeden Morgen erst einmal auf Zehnspitzen stehend Gläser zur Seite räumen muss, um an die Haferflocken zu kommen, macht definitiv etwas falsch.

Unterschätzt und unglaublich hilfreich: Kleiderhaken. Sie können in fast allen Räumen eine Erleichterung sein, wenn es um Ordnung geht. Egal ob für Handtücher, Jacken, Tassen oder auch Schmuck.

Was auch viele Handgriffe ersparen kann, ist nicht nach Art zu sortieren, sondern nach Funktion. Beispielsweise stehen dann in der Küche die Tassen neben dem Kaffee und dem Tee. So müsste man beim Zubereiten von Heißgetränken nicht immer mehrere Schränke und Schubladen öffnen.

Sie haben zu viel

Zuerst einmal: Haben Sie keine Angst vor leerstehenden Flächen und Wänden. Setzen sie nur punktuell Akzente. So werden Details oft viel besser in Szene gesetzt. Um Überflüssiges zu vermeiden, das früher oder später sowieso im Müll landet, sollte man direkt die Ursache bekämpfen. Das heißt, bewusster darauf zu achten, was man überhaupt mit nach Hause bringt. Wenn wir für unsere eigenen vier Wände einkaufen, sollten wir uns stets fragen: Wofür brauche ich das? Bereichert das mein Zuhause?

(Autorin: Veronika Kügle)

| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon