Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Amoklauf in Baden: Sechs Verletzte nach Angriff mit Messer

KURIER-Logo KURIER 21.05.2020 Redaktion kurier.at

An drei unterschiedlichen Tatorten wurden fünf Opfer und auch der Täter selbst zum Teil schwer verletzt.

© Landespolizeidirektion NÖ

Zu einer brutalen Tat mit insgesamt sechs Verletzten ist es in der Nacht vom 20. auf den 21. Mai 2020 in Baden (Niederösterreich) gekommen. Dabei dürften nach ersten Informationen an mindestens drei Tatorten insgesamt fünf Personen, darunter auch Jugendliche, von einem männlichen Täter mit einem Messer attackiert worden sein. 

Was ist geschehen?

Großeinsatz für Polizei und Rettung in Baden, nachdem am 20. Mai 2020 gegen 22.30 Uhr, eine Person mit einem Messer schwer verletzt wurde. Ein Rettungswagen und der Notarzt sowie zahlreiche Polizeistreifen waren vor Ort. Das Opfer wurde ins Krankenhaus gebracht. 

Wenig später kam es vor einem Supermarkt zum nächsten Einsatz für Polizei und Rettung. Nach ersten Informationen dürfte es dort weitere drei Verletzte gegeben haben. Ein Großaufgebot von Polizei sowie Diensthunde durchsuchten die Gegend nach dem - zu diesem Zeitpunkt - immer noch flüchtigen Täter. 

Bilder von einem der Tatorte in Baden © Landespolizeidirektion NÖ Bilder von einem der Tatorte in Baden

Auf dem Grundstück einer Villa konnte der Mann schließlich - auch er soll schwer verletzt gewesen sein - von der Polizei überwältigt werden. Er musste vor Ort vom Notarzt versorgt und anschließend ins Krankenhaus gebracht werden. Eine weiteres, fünftes Opfer soll ebenso verletzt worden sein. 

Durch die umliegenden Gassen zeugen zahlreiche Blutspuren sowie blutverschmierte Fahrzeuge davon, wie brutal die Tat gewesen sein muss. Eines der Opfer dürfte wohl die Ex-Freundin des Täters sein. Ein anderes Opfer wurde, aufgrund der schweren Verletzungen, in den Schockraum des LKH Baden eingeliefert. 

Ermittlungen starten

Ermittler der Mord- und Tatortgruppe des niederösterreichischen Landeskriminalamtes haben die Erhebungen in dem Fall übernommen, sagt der Leiter des LKA, Omar Haijawi-Pirchner. Erste Befragungen aller Beteiligten könnten aber erst am Vormittag stattfinden. Der mutmaßliche Täter sei im Krankenhaus vorerst in polizeilichem Gewahrsam.

Wir halten Sie auf dem Laufenden. 

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von KURIER

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon