Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

87% der Wiener kommen mit Krise "gut" zurecht

Heute-Logo Heute 22.03.2020

Im Auftrag von W24 erhob das Umfrageinstitut Unique Research, wie die Wiener mit den Einschränkungen umgehen. Dabei zeigt sich, die Wiener sind hart im Nehmen.

87% der Wiener kommen mit Krise "gut" zurecht © picturedesk.com 87% der Wiener kommen mit Krise "gut" zurecht

Steigende Corona-Fälle, seit einer Woche weitreichende Ausgangsbeschränkungen: Wie die Wiener mit der Ausnahmesituation umgehen, wurde nun erstmals erhoben.

Im Auftrag des Wiener Stadtsenders W24 befragte das Team von "Unique Research" rund um Peter Hajek von 16. bis 19. März 2020 805 wahlberechtigte Wien via Online-Fragebogen. Die Schwankungsbreite liegt zwischen drei und vier Prozent.

87% kommen mit Einschränkungen gut oder eher gut zurecht

Die Ergebnisse zeigen, dass die Mehrheit der Wiener mit der aktuellen Krise und ihren Auswirkungen recht gut umgehen. Immerhin 47 Prozent geben an, trotz den Einschränkungen im Alltag "sehr gut" zurecht zu kommen, weitere 40 Prozent schaffen das "eher gut".

Die größten Sorgen machen den befragten Wienern die Gesundheit ihrer Angehörigen (36 Prozent), der Einbruch der Wirtschaft (20 Prozent) sowie die persönliche Gesundheit (18 Prozent).

Wiener glauben, Stadtregierung hat Krise gut im Griff

Gute Werte erhält die Stadt bei ihrem Kampf gegen die Krise und deren Folgen: 22 Prozent der Befragten glauben, Wien habe die Krise "sehr gut" im Griff, weitere 60 Prozent stimmen "eher" zu. "Gar nicht im Griff" geben hingegen nur zwei Prozent der befragten Wiener an.

Daneben fühlen sich die Wiener gemäß der Online-Befragung auch gut informiert. 80 Prozent hat nach eigener Aussage ausreichend Informationen, 18 Prozent wünscht sich hingegen mehr.

Stadtchef: "Wien ist eine Stadt, die zusammenhält"

"Viele in der Stadt leisten hervorragende Arbeit, mitunter bereits hart an der Grenze des Menschenmöglichen, damit die Stadt auch in dieser unglaublich schwierigen Zeit funktioniert. All diesen Menschen gebührt unser Dank und unsere Anerkennung. Wir spüren, mit welcher großen Ernsthaftigkeit die Menschen unseren Empfehlungen nachkommen. Wien ist eine Stadt, die zusammenhält", so Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ).

"Die Wienerinnen und Wiener sind unglaublich solidarisch und sorgen sich gleichzeitig mit vielen initiativen um jene Menschen, die besonders auf unsere Unterstützung angewiesen sind. Das hilft ungemein, um im Krisenmanagement einen kühlen Kopf zu bewahren", betont Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ).

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von heute.at

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon