Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

#futtersynthese: Zimmerpflanzen ohne grünen Daumen? Teil 1

Futter-Logo Futter 04.04.2020 Katharina Muhr

Quarantäne Tag x. Du brauchst ein neues Hobby. Ein Haustier ist vielleicht nicht die beste Idee. Eine Zimmerpflanze schon eher. Aber was machen ohne grünen Daumen? Einfach die richtigen Zimmerpflanzen auswählen! Ein neuer Beitrag aus unserer Pflanzenserie #futtersynthese.

Aller Anfang ist schwer. Das gilt auch für die richtige Pflege von Zimmerpflanzen. Die einen brauchen viel Wasser und wenig Licht, die anderen möchten halbschattige Standorte mit mäßig Wasser. Manche bevorzugen sogar einen Standort bei hoher Luftfeuchtigkeit, brauchen aber sonst kaum Wasser. Gerade als Neuling bei den Crazy Plant People ist es nicht leicht, bei dem ganzen Botanik-Latein den Überblick zu behalten. Wer noch keinen grünen Daumen hat, wagt sich also besser noch nicht an die Pflege — beziehungsweise die generelle Lebenserhaltung — eines Farns. Farne sind nämlich sogar für Profis eine richtige Herausforderung. Farne sind undankbare Mistviecher.

© Bereitgestellt von Futter

Es gibt allerdings eine ganze Liste an Zimmerpflanzen, die keine hohen Ansprüche stellen, hübsch aussehen und nicht sofort sterben. Anfängergerechte Pflanzen also. Dazu zählen zum Beispiel alle Zimmerpflanzen mit sukkulenten Eigenschaften. Das sind jene Pflanzen, die Wasser in ihren Blättern speichern und sich ihren Wasserhaushalt so selbst regulieren können. Pflegeleichter geht fast gar nicht.

Zwergpfeffer

Der Zwergpfeffer ist wohl eher unter seinem lateinischen Namen Peperomia bekannt. Wieviele Arten eigentlich zu den Peperomien gehören, ist unklar, aber es dürften wohl weit über tausend sein. Tausend verschiedene Arten, tausend verschiedene Blätter. So haben einige Peperomia-Arten zum Beispiel helle bis weiße Blattränder (p. clusifolia), weiße Streifen (p. puteolata), rot gefärbte Unterseiten (p. verticillata), sind rund oder sogar dreieckig (p. tetraphylla), hängen oder klettern. Die Liste könnte noch ewig so weiter gehen, die vielen verschiedenen Varietäten der Peperomia teilen sich nur wenige Eigenschaften.

Die bei uns im Handel gängigste Art ist die Peperomia obtusifolia, oder auch Fleischige Peperomie genannt. So wie die meisten anderen Peperomien besitzt sie sukkulente Eigenschaften. Sie speichert also über längere Zeit Wasser in ihren Blättern und passt ihren Wasserhaushalt den gerade gegebenen Bedingungen an. Wenn du also während der Semesterferien dein WG-Zimmer geräumt hast und dich ins Hotel Mama begibst, kannst du diese Zimmerpflanze getrost ein paar Wochen zurücklassen. Sie wird es dir verzeihen.

Meine Peperomia obtusifolia hab ich vor gut eineinhalb Jahren im Baumarkt gekauft. So wie sie war, stand sie über ein Jahr lang in einem Regal vor meinem nach Westen ausgerichteten Fenster. Hin und wieder ein bisschen Wasser (die Luftfeuchtigkeit in meiner Wohnung ist überdurchschnittlich hoch), sonst nichts. In diesem einen Jahr ist die Pflanze so gewuchert, dass ich sie beim Umtopfen letztens auf drei Töpfe aufgeteilt habe. Aus einer mach also gleich drei Zimmerpflanzen.

Drachenbaum

Der Drachenbaum, oder auch Dracaena, ist nicht ohne Grund eine der beliebtesten Zimmerpflanzen überhaupt. Die Dracaenae werden zwar nur in rund 150 Arten unterteilt, dafür sind diese unterschiedlich wie Tag und Nacht. Der Kanarische Drachenbaum kann bis zu zwanzig Meter hoch werden, die Dracaena reflexa hingegen nur vier bis fünf. Die Dracaena fragrans wird selten höher als zwei Meter und tritt in freier Natur oft als Variegation auf, also mit verschiedenfarbigen Zonen auf der Pflanze.

Kleines Beispiel: Ich habe immer gedacht, ich besitze fünf Drachenbäume: drei Dracaenae concinnae, eine Dracaena marginata und eine Dracaena fragrans. Beim Schreiben dieser Ausgabe von #futtersynthese hab ich allerdings festgestellt, dass der „Bambus“ in meinem Badezimmer nur so genannt wird, weil er — obvs — so aussieht. Tatsächlich gehört diese umgangssprachlich „Glücksbambus“ oder „Lucky Bamboo“ genannte Zimmerpflanze eigentlich zur Familie der Dracaenae. Es handelt sich um die Dracaena braunii. Wieder was gelernt.

Sie alle kommen ursprünglich aus den tropischen und subtropischen Gebieten der Erde, sie sind also hohe Temperaturen und hohe Luftfeuchtigkeit gewohnt. Ist es aber mal kälter und trockener (wie zum Beispiel in einem verlassenen WG-Zimmer im Winter) ist es dem Drachenbaum auch wurscht. Er ist weder beleidigt noch nachtragend. Er wird vielleicht seine Blätter hängen lassen, aber nach einem Schluck Wasser sieht er wieder aus wie neu.

Dracaenae stehen übrigens auf der Liste der luftreinigenden Pflanzen der NASA Clean Air Study: Die d. fragrans und die d. reflexa filtern sowohl Benzol, Formaldehyd, Trichlorethen, und Xylole und Toluol aus der Umgebungsluft. Das palmenähnliche Gewächs ist also in all seinen Formen und Größen die ideale Büro- und Zimmerpflanze für Anfänger, die noch nicht bereit für das volle Commitment zu diesem zeitaufwendigen Hobby sind.

Bisher bei #futtersynthese:

Außerdem bei Futter:

Schnell und einfach: Die besten Pasta-Rezepte

 

Der Beitrag #futtersynthese: Zimmerpflanzen ohne grünen Daumen? Teil 1 erschien zuerst auf Futter.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Futter

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon