Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Antonia Riederer: „Ich bin Malerin und glücklich damit“

KURIER-Logo KURIER 11.10.2020 claudia.proell

Die kraftvollen, farbenfrohe Werke von Riederer sind in der Edelwerkstatt in Linz zu sehen

© Sabine Starmayr/Privat/Sabine Starmayr

Eine sitzende Figur. Eine Landschaft. Viele Köpfe und Stillleben. Die Themen, die Antonia Riederer in ihren Kunstwerken bearbeitet, lehnen sich an die Motive der klassischen Malerei an: „Natürlich hat sich mein Stil im Laufe der Jahre verändert, aber diese Themen sind bei mir sehr stark verankert“, erklärt die 49-Jährige im Rahmen der Ausstellungseröffnung „Gedanke als Form“ in der Linzer Edelwerkstatt (Schau zu sehen bis 24. Oktober von Mo. bis Fr. 13.30 bis 18 Uhr, Marienstraße 10, www.edelwerkstatt.at).

Bildsprache

Die Gemälde der Prambachkirchnerin, die dort lebt und arbeitet, haben einen hohen Wiedererkennungswert: Reduzierte Strichführung, die Liebe zur klaren Farbigkeit und die exakten Konturen schaffen eine eigene Bildsprache, die intensiv mit dem Betrachtenden kommuniziert. „Ich bin Malerin und glücklich damit. Ich will auch gar nichts anderes machen, Leinwand, Farben und Pinsel sind mein Metier“, sagt Riederer.

Den Lockdown im Frühling und einen Ateliermonat im Juli in der Villa Rabl in Bad Hall hat sie ausgiebig genutzt, um produktiv zu sein: „Ja, in letzter Zeit sind sehr viele Werke entstanden – auch weil ich ein Mensch bin, der einen strikten Tagesablauf schätzt. Wenn in der Früh die Kinder außer Haus sind, gehe ich gleich ins Atelier und lege los.“

© Antonia Riederer

Es ist oft ein langer Prozess, bis die großen Farbflächen und Linien auf der Leinwand so harmonieren, wie sich die Künstlerin das vorstellt. An manchen Bildern müsse man sich abarbeiten. Aber das sei doch das Schöne an der Kunst, „dass man ständig neue Erkenntnisse und Erfahrungswerte gewinnt. Und dass ich mich mit allem umgeben kann, was mir und anderen guttut.“ Bei den Tagen der offenen Ateliers am 17. und 18. 10. öffnet Riederer ihren Arbeitsplatz in Prambachkirchen für Interessierte.

Mit der befreundeten Künstlerin Marie Ruprecht hat Antonia Riederer den Kunstsalon ins Leben gerufen, ein Ausstellungsprojekt, das örtlich flexibel ist. Die Werke werden dort gezeigt, wo nicht genutzte Räume temporär zu Museen werden können – „alles auf einem sehr hohen, künstlerischen Niveau.“

www.antonia-riederer.at

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von KURIER

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon