Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Die Seestadt motiviert Bewohner zum Turnen im Stiegenhaus

KURIER-Logo KURIER 02.12.2020 nina.oezelt

Turnen ist im Lockdown eine Seltenheit geworden. Nicht jeder mag Online-Yoga. In der Seestadt macht man Bewohner nun "stiegenfit".

© Seestadt Aspern

Was sich die Seestadt immer einfallen lässt: Jetzt kündigt die große Wohnsiedlung am Wiener Stadtrand eine sportliche Neuigkeit an. Die Stiegenhäuser dort sollen jetzt zu Turnhallen zwischen Haus- und Wohnungstür werden. 

Plakate sollen Bewohner zu Bewegung animieren

Stufen rauf und runter gehen, die Arme kreisen lassen oder Liegestütz am Geländer: Es gehe darum, alltagstaugliche Übungen in den Lebensalltag einzuführen. Die Initiative  "stiegenfit" wird gemeinsam mit dem Turnverein Seestadt realisiert. In allen Häusern hängen Plakate, die die Bewohner des Hauses etwa dazu motivieren sollen, die Stiegen und nicht den Lift zu nehmen. Initiiert wurde die Aktion im Rahmen der Seestädter Gesundheitsinitiative „Gemeinsam gesund“, gefördert wird sie von der Wiener Gesundheitsförderung.

Video wiedergeben

Insgesamt sollen 50 Fitnessübungen - die in Straßenkleidung machbar sind - in den Wohnanlagen ausgehängt werden. Die Plakate mit den Übungen werden immer wieder ausgetauscht. Damit soll für Abwechslung gesorgt werden. Die Fitness-Motivation startet in den Sozialbau-Wohnanlagen, wo sich rund 900 Wohnungen befinden. Kurze Bewegungseinheiten sollen so in den Alltag integriert werden, auch nach den Corona-Sperren.  

YouTube und QR-Codes für die Bewegungstipps

Zusätzlich werden die Übungen auf YouTube vom Turnverein Seestadt vorgezeigt. Auf den Plakaten findet man den passenden QR-Code dazu. Nach dem Lockdown möchten Hausverwaltung und Turnverein gemeinsame Fitnesstunden anbieten.

Video wiedergeben

Unkomplizierter Spaß im Stiegenhaus

"Die Initiative stiegenfit passt perfekt zu uns, weil sie den Seestädterinnen und Seestädtern auf smarte und unkomplizierte Weise vermittelt, wie sie sich einfach zwischendurch fit halten und dabei Spaß haben können“, so Gerhard Schuster, Chef der Wien 3420 aspern Development AG.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von KURIER

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon