Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

„Upload“: Eine Serie über die Zukunft und das Leben danach

Futter-Logo Futter 21.05.2020 Claudia Felsberger

„Upload“ gibt uns einen Einblick in das Jahr 2033 — und das Leben danach. Eine Mischung aus „Black Mirror“ und „The Good Place“, die auf jeden Fall einen Binge wert ist. Unser #streamingtipp der Woche.

Dass Gedankenexperimente rund um die Zukunft gut ankommen, hat schon der Netflix-Hit „Black Mirror“ gezeigt. Teil bizarre, teils gar nicht mal so unrealistische Szenarien werden dort präsentiert. Generell ist der Ton der Serie eher düster. Amazon Primes neuer Hit „Upload“ erinnert zwar am Papier an das Netflix-Pendant. Schaut man sich die Episoden dann aber an, wird sofort klar: Hier geht es um ein paar Ecken heiterer zu. Und das, obwohl sich bei der Serie (fast) alles um den Tod dreht!

Darum geht es bei „Upload“

„Upload“ spielt in nicht allzu ferner Zukunft. Genauer gesagt, im Jahr 2033, wo nicht nur selbstfahrende Autos und Fahrräder sondern auch 3D-Drucker, mit denen man sich ganz einfach Essen bestellen kann, den Alltag prägen. Für die Menschen besteht die Möglichkeit, ihre Seele kurz vor dem Tod als Avatar in ein System hochzuladen. Dieses System ist sozusagen der Himmel, das Jenseits, in denen die Psyche der Menschen weiterleben kann. Das Ganze ist nicht billig und obwohl auf dem ersten Blick alles perfekt erscheint, trüben „In-App“-Käufe die Stimmung im Paradies.

Video wiedergeben

Protagonist von „Upload“ ist Nathan, der durch einen Verkehrsunfall im Jenseits landet. Nach wie vor ist er mit seinen Freunden und seiner Familie in der richtigen Welt in Kontakt. Vielleicht fällt es ihm gerade deshalb etwas schwer, sich in der neuen Welt einzuleben. Und überhaupt sind die Umstände seines Unfalls etwas mysteriös. Denn eigentlich gelten die selbstfahrenden Autos als sicher. Vielleicht hat sein Tod aber auch mit der Tatsache etwas zu tun, dass Nathan und ein Freund an einer Gratis-Version des Jenseits arbeiteten?

Fazit? Sehenwert!

Wer „Black Mirror“ und den Serien-Hit „The Good Place“ mag, wird auch an „Upload“ Gefallen finden. Wir bekommen ein Bild davon, wie das Leben wohl in gut zehn Jahren aussehen wird. Ein großes Plus ist die Tatsache, dass viele dieser Einblicke gar nicht mal so unrealistisch sind. Schon jetzt gibt es 3D-Drucker und auch an selbstfahrenden Autos wird fleißig gearbeitet.

Einzuordnen ist „Upload“ trotz des an sich ernsten Themas in das Genre der TV-Komödien. Die Witze grenzen oft an Slapstick-Humor. Manchmal sind sie auch einfach cringe. Aber „Upload“ unterhält und ist deshalb auf jeden Fall einen Binge wert.

Gut zwei Wochen nach dem Launch hat Amazon übrigens schon bekannt gegeben, dass eine zweite Staffel in Arbeit ist. Ihr dürft euch also gerne auf dieses Commitment einlassen, ohne später enttäuscht zu werden!

Außerdem auf Futter:

Black Mirror: Diese Horror-Szenarien sind schon jetzt Realität

Der Beitrag „Upload“: Eine Serie über die Zukunft und das Leben danach erschien zuerst auf Futter.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Futter

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon