Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Kind trägt keine Maske – Familie aus Flugzeug geworfen

Heute-Logo Heute 14.12.2020
© Bereitgestellt von Heute

US-Airline wirft Familie aus dem Flugzeug, weil deren zweijährige Tochter sich weigert, eine Maske aufzusetzen. Ein Video des Vorfalls geht viral.

Das Video einer Familie, die von einer US-Airline aus dem Flugzeug geworfen worden ist, geht derzeit um die Welt und sorgt in den sozialen Medien für hitzige Diskussionen. Millionen Menschen haben die Aufnahme auf Facebook von Eliz Orban bereits gesehen. Die Mutter ist in Tränen aufgelöst und erklärt den Grund, warum die dreiköpfige Familie den Flieger verlassen mussten.

"Wir wurden gerade aus dem Flugzeug geschmissen, weil ihre zweijährige Tochter keine Maske aufsetzen wollte", erzählt die Mutter in dem Video. Der Vorfall soll sich unmittelbar vor dem Start ihres Fluges von Colorado nach New Jersey abgespielt haben. In den USA ist das Tragen einer Maske während einer Flugreise bereits ab einem Alter von zwei Jahren vorgeschrieben.

Die Eltern der zweijährigen Tochter hatten daraufhin versucht, ihrem Kind die Maske aufzusetzen – doch das kleine Mädchen wollte nicht und verweigerte das Aufsetzen der Maske. Schließlich hielt der Vater seiner Tochter die Maske als Schutz vor das Gesicht, doch das war dem Steward scheinbar nicht genug. Er bat die Familie, das Flugzeug auf der Stelle zu verlassen.

Alle Diskussionen waren vergeblich – die Eltern wurden mit ihrer Tochter aus dem Flieger geworfen. Ihr Gepäck blieb allerdings in der Maschine zurück. "Der Kindersitz ist im Flugzeug, wie sollen wir denn jetzt nach Hause kommen", fragt die aufgelöste Mutter in dem Video. Dass das Kind dazu gezwungen wurde, die Maske zu tragen, liegt an den Vorgaben des Gesundheitsamts.

Die Fluglinie United Airlines erklärte gegenüber "Daily Mail", man habe eine Untersuchung des Vorfalls eingeleitet. Die Eltern haben das Geld für die Tickets mittlerweile erstattet bekommen. Auch der Koffer und der Kindersitz wären wieder bei der Familie, heißt es.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von heute.at

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon